Gemüsebeete richtig anlegen

22. Mai 2010

Mit dem Mai ist die Zeit gekommen, Gemüse im heimischen Garten zu pflanzen, nachdem die Eisheiligen nun auch vorbei sind und nicht mehr mit Nachtfrösten zu rechnen ist. Doch beim Anlegen von Gemüsebeeten gibt es auch einiges zu beachten, damit der Gemüseanbau auch optimal gelingt.


Beim Anlegen von Gemüsebeeten gilt es einiges zu beachten

Beim Anlegen von Gemüsebeeten gilt es einiges zu beachten

Zuerst sollte man sich überlegen, welche Form die Gemüsebeete haben sollen. Die rechteckige Variante sieht man am häufigsten, doch warum sollte man hier nicht einmal neue Wege bei der modernen Gartengestaltung gehen?!

Man kann seinem Garten ein individuelles Aussehen verleihen, indem man die Beete auch mal quadratisch anlegt. Zwischen den einzelnen Beeten darf man die kleinen Wege nicht vergessen, denn schließlich soll man die Beete auch gut erreichen können, um die Pflanzen zu pflegen und zu ernten.

Eine Umrandung des Gemüsebeetes hat nicht nur einen praktischen Nutzen, sondern wirkt auch optisch sehr ansprechend. Man kann für die Umrandung einfach Steine verwenden, die man im Baumarkt bekommt.

Man kann jedoch auch Gehwegplatten verwenden, und damit gleich das Anlegen von Wegen mit der Umrandung der Beete verbinden.

Die Gemüsebeete sollte man immer an einer sehr sonnigen Stelle im Garten anlegen, da alle Gemüsesorten ausreichend Sonne zum optimalen Gedeihen benötigen.

Sie sollten auch nicht zu weit von einer Wasserstelle entfernt sein, denn schließlich muss man die Beete auch regelmäßig bewässern. Der Boden sollte nährstoffreich sein, am besten wird mit gutem Kompost gedüngt.

Auch beim Gemüse gibt es gute und schlechte Nachbarn, denn während einige Pflanzen Schädlinge von anderen abhalten, können andere zu schlechtem Wachstum führen. Schädlingsbekämpfungsmittel für den Garten gibt es zum Beispiel hier.

Buschbohnen vertragen sich zum Beispiel schlecht mit Erbsen, Möhren und Lauch, den Kartoffeln bekommen dagegen Sellerie, Erbsen, Tomaten und Kohl eher schlecht. Auch Gurken und Tomaten sollte man nicht unbedingt nebeneinander anpflanzen, hier sollte man sich auf jeden Fall vorher informieren.

Vor der Aussaat müssen die Beete auf jeden Fall von Unkraut befreit werden, eine Lockerung des Erdreiches sorgt für eine besser Belüftung. Der optimale Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen ist in der Regel auf der Packung des Saatgutes angegeben, denn man sollte nicht zu dicht aufeinander Pflanzen, damit sich jede einzelne Pflanze optimal entfalten kann und ausreichend Sauerstoff und Sonne bekommt.

1 Kommentar


Kommentare (1)

 

  1. Eveline Weichelt sagt:

    Kann ich auf meinem Zwiebelbeet auch noch Mangoldpflanzen setzen?

Eine Antwort verfassen