Gänseblümchen: Die zweijährigen Kultursorten

Gänseblümchen gehören im Garten zu den ersten Frühlingsboten, auf den meisten Wiesen sprießen sie jedes Jahr von ganz alleine. Doch das Gänseblümchen kann noch viel mehr, und zwar als Kultursorte, die dann für zwei Jahre Beete und Blumenkästen verschönert.

Die Bellis in zweifarbiger Variante © Floydine - Fotolia.com

Die Bellis in zweifarbiger Variante © Floydine – Fotolia.com

Der botanische Name „Bellis perennis“ sagt eigentlich schon alles, denn er bedeutet schön und ausdauernd. Das Gemeine Gänseblümchen in seiner Urform gibt es auf der Nordhalbkugel in etwa 15 Varianten, daraus gingen zahlreiche Kultursorten hervor.

Das Gänseblümchen ist unter vielen Namen bekannt wie zum Beispiel kleine Margerite, Marienblume, Tausendschön oder auch Maßliebchen. Genauso vielseitig wie ihre Namen ist auch ihr Erscheinen in den mitteleuropäischen Gärten, wo sie zu den beliebtesten Pflanzen gehört.

Farbenpracht für zwei Jahre

Die zweijährigen Kultursorten stehen dem herkömmlichen Gänseblümchen in punkto Robustheit in nichts nach, auch wenn dies nur auf zwei Jahre begrenzt ist. Im Handel findet man die schöne Pflanze mittlerweile in den unterschiedlichsten Farben, sogar zweifarbige sind darunter.

So findet man Sorten in Rosa, Weiß, Rot und Purpur, und die Blütenköpfe variieren von flach bis wuschelig gefüllt. Eine schöne rosa Sorte ist „Roggli Rosa“ mit mit leicht fransigen Blüten, oder die weiße „Tasso Weiß“ mit dicht gefüllten Blüten.

Die Sorte „Tasso Red“ besticht mit ihren intensiv roten Blütenblättern und den mittigen gelben Blütenblättern, ein toller Kontrast. Im Beet kann man die Bellis wunderbar mit Vergissmeinnicht, Tulpen, Purpurglöckchen, Narzissen, Duftveilchen oder Stiefmütterchen kombinieren.

Fröhliche Farbtupfer im Beet oder auf dem Balkon

Am besten gedeihen die Kultursorten des Gänseblümchens auf einem nährstoffreichen, lehmigen Untergrund. Obwohl sie sehr ausdauernd sind, vertragen sie keinen Frost, deshalb sollten sie bei drohendem Frost durch eine Abdeckung geschützt werden.

Die anspruchslosen Korbblüter fühlen sich an einem halbschattigen bis sonnigen Standort am wohlsten. Feuchter Boden macht ihnen nichts aus, man muss sie auch nur bei einer längeren Trockenphase gießen, eine Düngergabe ist nicht nötig.

Rund drei Monate kann man sich an den Blüten des Tausendschönchens erfreuen, sofern man Verblühtes immer rechtzeitig entfernt. Wer keinen Garten hat, der kann das Gänseblümchen auch in kleineren Gruppen in einen Topf oder Kübel pflanzen, das sieht auch sehr hübsch aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.