Die Himbeere

Die Himbeere gehört zu den Rosengewächsen und kommt in der nördlichen Hemisphäre überall vor. Der Strauch kann eine Höhe von bis zu 150 Zentimetern erreichen und bildet kriechende Ausläufer.

Je nach Sorte, können die Früchte zwischen Juli und September geerntet werden, die Blüten haben eine weiße bis leicht rötliche Farbe. Die Himbeere bevorzugt einen halbschattigen bis sonnigen Standort und liebt einen nährstoffreichen Lehmboden ganz besonders.

Himbeeren sind in vielen heimischen Gärten zu finden

Himbeeren sind in vielen heimischen Gärten zu finden

Im Grunde ist der Name Himbeere falsch, da es sich eigentlich nicht um Beeren handelt, sondern um so genannte Sammelsteinfrüchte.

Dabei sitzen auf dem Fruchtboden zahlreiche kleine Steinfrüchte. Es gibt verschiedene Sorten von Himbeeren, der Geschmack kann stark variieren, so dass einige aromatischer sind als andere. Einige Sorten tragen auch zwei Mal im Jahr Früchte.

Während der Wintermonate müssen die Sträucher bodennah beschnitten werden, denn im kommenden Jahr wachsen die Früchte an den neuen Ruten. Die Himbeere ist eine sehr beliebte Obstsorte, die in zahlreichen Gärten zu finden ist.

Sie hat einen ausgezeichneten Geschmack und ist darüber hinaus auch sehr vitaminreich. Die Früchte sind sehr leicht verderblich und sollten deshalb gleich verarbeitet oder gegessen werden. Ansonsten ist das sofortige Einfrieren, direkt nach der Ernte, zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.