Krokusse – Die ersten Frühlingsboten

Irgendwann im März erwacht die Natur langsam aus ihrem Winterschlaf, und in unseren Gärten verzaubern uns die erste Farbtupfer. Zu den ersten Frühlingsboten gehören die Krokusse, die vielerorts aus dem Boden sprießen, sobald die Sonne den Boden erwärmt.

Krokusse kündigen den nahenden Frühling an © Irina - Fotolia.com

Krokusse kündigen den nahenden Frühling an © Irina – Fotolia.com

Auf vielen Grünflächen sieht man teilweise bereits ab Ende Februar ganze Blütenteppiche, die Krokusse blühen in Weiß, Lila und Gelb. Die Wildkrokusse und die durch Züchtung leicht veränderten Sorten, öffnen dabei zuerst ihre Blüten.

Wildarten bilden große Blütenteppiche

Aus jeder Knolle können mehr als 10 Blüten hervor sprießen, die Pflanzen werden nur bis zu 10 Zentimeter hoch. Der Bauern- oder auch Elfen-Krokus gehört zu den populärsten Wildarten, dieser vermehrt sich ganz von alleine, so dass große Bestände entstehen.

Die etwas größeren Gartenkrokusse fallen schon wesentlich mehr auf, da sie größere Blüten haben. Bei den Krokussen gibt es nur die drei Standardfarben, diese allerdings in verschiedenen Nuancen, teilweise sind sie auch gemustert oder mehrfarbig.

Der Krokus schließt nachts und an trüben Tagen seine Blüten, nur bei Sonnenschein sind sie in ihrer vollen Pracht zu bewundern. Mit Krokussen kann man gut die Wartezeit bis zur Blüte der Tulpen überbrücken.

Ein unverkennbares Merkmal aller Krokusse sind die feinen Blätter, die an Gräser erinnern, sie haben in der Mitte einen weißen Streifen. Alle Krokussorten gedeihen am besten an einem sonnigen bis halbschattigen Standort, im Frühjahr benötigen sie einen ausreichend feuchten Boden, im Sommer lieben sie es eher trocken.

Eine große Auswahl an Sorten und Färbungen

Krokusse werden im Oktober oder November in den Garten gepflanzt. Man kann sie allerdings auch das ganze Jahr über in einen Topf pflanzen, und die Krokusse dann nach der Blütezeit in den Garten umsetzen.

Besonders beliebt ist die Sorte „Pickwick“, denn sie hat eine wunderschöne, weiß-lilane Zeichnung. Sehr außergewöhnlich sieht die Sorte „Tricolor“, denn, wie der Name schon sagt, sind die Blüten sogar dreifarbig und somit ein besonderer Hingucker in jedem Garten.

Für den Steingarten sehr gut geeignet ist der Silberlack-Krokus „Picturatus“, denn er bevorzugt einen warmen, trockenen Standort. Die gelbe Sorte „Gipsy Girl“ hat braune Streifen auf den äußeren Blütenblättern.

Weitere beliebte Sorten sind zum Beispiel der rosane Elfen-Krokus „Roseus“, „Blue Pearl“ oder die weiße Sorte „Jeanne d’Arc“.

Der Safran-Krokus stellt eine Besonderheit innerhalb dieser Pflanzengattung dar. Er liefert nämlich die kostbaren Safranfäden, die man zum Würzen und Einfärben von Lebensmitteln verwendet. Die Blüten werden noch während der Blütezeit geerntet, und die roten Fäden herausgezupft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.