Schädlingsbekämpfung im Garten

Fast jeder Hobbygärtner muss sich das eine oder andere Mal mit Schädlingen im heimischen Garten herum ärgern. Bei der Bekämpfung muss man nicht immer gleich zur Chemiekeule greifen, denn auch sanfte Methoden können häufig Abhilfe schaffen.

Schädlinge findet man fast in jedem Garten

Schädlinge findet man fast in jedem Garten

Im Garten kann man auf die unterschiedlichsten Schädlinge treffen, wie zum Beispiel Läuse, Milben, Larven oder auch Wanzen. Diese Kleinlebewesen schädigen die Pflanzen, weil sie sich davon ernähren oder weil sie sich auf diese Weise weiter vermehren.

Die sanfteste Methode für die Schädlingsbekämpfung im Garten ist der Einsatz von Nützlingen, die sich von den Schädlingen ernähren und sie somit auf natürliche Weise vernichten. Zu diesem Zweck sucht man sich im Garten einen kleinen Bereich, in dem man Wildblumen anpflanzt, die für Nützlinge einen guten Unterschlupf darstellen.

Nicht immer ist dies die optimale Lösung und kommt auch nicht für jeden Hobbygärtner in Betracht. In diesem Fall gibt es noch einige Hausmittel, die durchaus auch gegen Schädlinge helfen können.

Gerade Blattläuse trifft man im Garten sehr häufig an, sie fressen die Blätter an und ernähren sich vom Pflanzensaft, so dass die Pflanze oftmals in der Folge eingeht.

Alte und bewährte Hausmittel sind die Verwendung von Brennesseljauche oder das Besprühen der befallenen Pflanzen mit Seifenwasser, wenn der Befall nur sehr schwach ist, genügt auch in vielen Fällen das Abspritzen mit einem harten Wasserstrahl.

Auch Schnecken gehören zu den Schädlingen im Garten, denn sie fressen die Pflanzen an. Im Handel gibt es das so genannte Schneckenkorn, mit welchem die Tiere vergiftet werden. Man kann jedoch auch versuchen, die Schnecken in einem Gefäß zu fangen, in welches man zuvor Bier gegeben hat.

Ein bestimmter Schädling ist gerade sehr auf dem Vormarsch, der so genannte Buchsbaumzünsler. Diese Raupe, aus der später einmal ein Schmetterling entsteht, stammt eigentlich aus Asien, und kommt in Deutschland erst seit wenigen Jahren vor.

Solange der Befall nur gering ist, kann man einzelne Raupen absammeln und die Gespinste herausschneiden. Man entfernt auch einen großen Teil der Eier und der jungen Raupen, wenn man die Buchsbäume einmal im Jahr zum optimalen Zeitpunkt zurückschneidet. Ansonsten kann man den Buchsbaumzünsler nur mit Schädlingsbekämpfungsmitteln aus dem Gartencenter bekämpfen.

Foto: fancyfocus/www.fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.