Verlängerte Gartensaison dank Wintergarten

Ein Traum vieler Hausbesitzer ist ein schöner Wintergarten, mit dem sich die Gartensaison ganz einfach verlängern lässt. Während es im Garten schon ziemlich kalt ist, kann man im Wintergarten auch in der kalten Jahreszeit noch die Natur genießen.

Im Wintergarten kann man das ganze Jahr über die Natur genießen

Wenn die Temperaturen draußen fallen, dann kann man ganz gemütlich im beheizten Wintergarten sitzen. Sobald es im Garten für Kübelpflanzen zu kalt wird, holt man sie einfach in den Wintergarten, und kann sich somit den ganzen Winter über am Grün erfreuen.

Auch Topfgemüse kann man im Wintergarten stehen lassen, bevor man Pflanzen allerdings hinein holt, sollten sie auf Krankheiten und Schädlinge untersucht werden. Läuse könnten sonst auf andere Zimmerpflanzen übergehen.

Ein Wintergarten muss kein Vermögen kosten

Die meisten Menschen sind der Meinung, dass ein Wintergarten sündhaft teuer und damit fast unerschwinglich ist. Das ist allerdings nicht korrekt, denn wenn man handwerklich ein wenig begabt ist, dann kann man sich auch ein günstigeres Bausatzsystem kaufen.

Bevor man sich allerdings auf die Suche macht, sollte man zuerst überlegen, wie man den Wintergarten nutzen möchte. Es kommt darauf an, ob es sozusagen nur ein überdachter Garten sein soll, oder ob man ihn auch als Wohnraum nutzen möchte.

Danach richtet sich nämlich auch die Lage des Wintergartens, optimal sind Süd-Ost oder Süd-West. Soll der Wintergarten auch als Wohnraum dienen, dann ist der Norden ungünstig, denn dabei entstehe höhere Heizkosten.

Im Süden wiederum kann es im Sommer extrem heiß werden, Klimaanlagen und Lüftung können zwar etwas Abhilfe schaffen, aber das geht ganz schön ins Geld. Unbedingt muss man an eine Baugenehmigung denken, man darf den Wintergarten nicht einfach so errichten.

Lüftung und Schutz vor Hitze sind extrem wichtig

Für den Bau des Wintergartens stehen verschiedene Materialien zur Auswahl, am besten entscheidet man sich für Holz im Innenbereich und Aluminium im Außenbereich, dazu ist Wärmeschutzglas sehr empfehlenswert.

Die Möglichkeiten der Lüftung sind ein ganz wichtiger Punkt, bei etwa 10 Prozent der Glasflächen muss es die Möglichkeit zum Öffnen geben. Kühle Luft muss in Bodennähe eindringen können, warme Luft steigt nach oben, deshalb muss auch im Dachbereich ein Entweichen möglich sein.

Falls man den Wintergarten in Richtung Süden baut, dann muss man ein professionelles Lüftungssystem installieren lassen, sonst hat man im Sommer ein Treibhaus. Am besten lässt man außen noch eine elektrische Markise anbringen, Alternativen sind Jalousien oder Rollos zum Abhalten der Wärmestrahlung.

Wenn man einen Wintergarten professionell vom Fachbetrieb errichten lässt, dann können die Kosten zwischen ca. 7.000 und 20.000 Euro schwanken, nach oben hin gibt es keine Grenze. Ein Bausatz ist da wesentlich günstiger, hier muss man etwa mit 2.000 Euro aufwärts rechnen.

Immobilien kann man durch einen schönen Wintergarten sehr gut aufwerten. Der Wintergarten ist immer noch etwas ganz Besonderes und gilt als Luxus, so wie ein Swimming-Pool oder eine eigene Sauna.

Foto: © Klaus Rose – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.