Der Bubikopf (Soleirolia Soleirolii)

Der Bubikopf ist in vielen Wohnungen zu finden und gehört zur Familie der Brennnesselgewächse. Ursprünglich stammt diese niedrige Zimmerpflanze von den Balearen, Sardinien und Korsika, wo sie in Spalten von Felsen und Mauern wächst.

Der Bubikopf ist eine besonders zierliche und filigrane Zimmerpflanze © womue - Fotolia.com

Der Bubikopf ist eine besonders zierliche und filigrane Zimmerpflanze © womue – Fotolia.com

Die beliebte Zimmerpflanze erreicht eine Höhe von maximal 25 Zentimetern, bildet ein dichtes Polster und hat einen kriechenden Wuchs. Die Blätter sind sehr klein, leicht glänzend und haben die Form einer Niere.

Eine pflegeleichte und genügsame Pflanze

Dem Bubikopf ist es relativ egal, ob er einen sonnigen oder einen schattigen Standort hat. Allerdings verträgt er keine pralle Mittagssonne. Am wohlsten fühlt er sich bei Temperaturen zwischen 18 und 20 Grad.

Im Winter kann man die Zimmerpflanze auch im Wintergarten platzieren oder in einem unbeheizten Zimmer. Was die Pflege angeht, so ist der Bubikopf nicht sehr anspruchsvoll, in die Blumentöpfe kann man ruhig normale Erde für Zimmerpflanzen füllen.

Die Erde sollte niemals komplett austrocknen, die Erde muss nur gleichmäßig feucht gehalten werden. Falls die Pflanze an einem kühleren Ort steht, dann kann weniger gewässert werden, das gleiche gilt auch für die Pflege während der Wintermonate.

Falls die Triebe zu lang sind, kann man sie mit der Schere einkürzen. Normalerweise wird der Bubikopf etwa alle drei Wochen mit einem Flüssigdünger versorgt, den man dem Gießwasser zufügt, im Winter reichen seltenere Düngergaben aus.

Der Bubikopf fühlt sich in vielen Gefäßen wohl 

Beim Düngen ist unbedingt darauf zu achten, dass die Lösung nicht auf die Blätter kommt, das kann zu Schäden durch Verbrennung führen. Am besten ist es, wenn man nach dem Düngen noch etwas Wasser auf die Blätter der Pflanze sprüht, um eventuelle Rückstände zu beseitigen.

Um den Bubikopf zu vermehren, kann man die Pflanze einfach teilen, die Triebe wachsen aber auch ohne weiteres Zutun im Pflanzgefäß an. Den Bubikopf muss man nicht unbedingt solo in einem Blumentopf platzieren, man kann ihn auch mit höheren Zimmerpflanzen kombinieren.

Das Pflanzgefäß muss für den Bubikopf allerdings immer ausreichend groß sein. Er ist aber auch eine ideale Pflanze für das Terrarium. Auch im Freien fühlt sich der Bubikopf wohl, sogar milde Winter kann er an einem geschützten Standort durchaus überstehen.

Der Bubikopf eignet sich nicht nur zum Pflanzen in herkömmliche Blumentöpfe, er gedeiht auch in Blumenampeln oder flachen Schalen, im Frühling sollte man ihn dann jeweils umtopfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.