Der perfekte Gartenzaun

Haben Sie ein Grundstück erworben und eventuell ein Haus darauf gebaut, stellt sich spätestens jetzt die Frage nach einer Umzäunung des Eigentums. Die anfängliche Vorstellung, schnell einen Zaun auszusuchen und aufzustellen, wird sich bald zerschlagen.

Einen Gartenzaun kann man auch wunderbar begrünen

Sie werden feststellen, dass Gartenzäune in vielfältigen Varianten angeboten werden. Bei der Auswahl des richtigen Gartenzaunes sollte man einige Punkte berücksichtigen. Als erstes muss man sich darüber klar werden, welchen Zweck der Zaun erfüllen soll.

Soll er eine schöne Umzäunung des Grundstücks sein, soll er Fremde fernhalten oder Sichtschutz bieten oder soll er vor unerwünschten Tieren schützen und dem eigenen Haustier keine Möglichkeit bieten, wegzulaufen?

Hat man das geklärt, kann man sich für ein Material des Gartenzaunes entscheiden. Zäune kann man aus Metall, Aluminium, Holz und auch Kunststoff erhalten. Die jeweilige Materialentscheidung richtet sich nach den persönlichen Vorstellungen jedes einzelnen.

Für Gartenzäune zum Nachbargrundstück werden gern einfache Maschendrahtzäune oder auch Stabgitterzäune eingesetzt, weil sie nicht so pflegeintensiv sind und weil an der Grundstücksgrenze meist noch eine höhere Bepflanzung erfolgt.

Der Zaun an der Frontseite dagegen erhält meist mehr Beachtung. Ist er doch Aushängeschild für das gesamte Anwesen. Schmiedeeiserne oder Holzzäune in verschiedenen Anfertigungen sind hier die Favoriten, je nach Geschmack und finanziellen Möglichkeiten.

Bei Zäunen aus Holz ist es wichtig, ein Hartholz zu wählen, z.B. sibirische Lärche oder Meranti. Holzzäune sollten nicht mit Lack, sondern mit einer Lasur behandelt werden. So kann die Feuchtigkeit auch aus dem Holz wieder raus.

Egal welchen Zaun man gewählt hat, der fachgerechte Aufbau des Gartenzaunes ist für seine Langlebigkeit entscheidend. Ratsam ist es immer, die Pfosten in Betonfundamente einzulassen, bzw. bei Holzpfosten zusätzlich H-Anker zu verwenden.

Die Zaunfelder (besonders bei Holz) sollten keine Erdberührung haben, notfalls kann man mit Kantensteinen abdichten. Die regelmäßige Pflege eines Holzzaunes und die Wartung einer eventuell eingebauten Toranlage erhöht deren Aussehen und Funktionalität.

Eine sehr einfache und kostengünstige Variante des Gartenzauns ist der so genannte Staketenzaun. Er kann nicht nur als Begrenzung von Grundstücken oder Beeten dienen, sondern auch als Rankgerüst oder als Sichtschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.