Die Pflege von Rosen

Wenn man im heimischen Garten Rosen hat, dann muss man sich das ganze Jahr darum kümmern, wenn man lange Freude an gesunden Pflanzen haben möchte. Aber die Pflege von Rosen ist nicht kompliziert oder stark zeitaufwändig, man muss nur einige wichtige Punkte beachten.

Auch bei den Rosen gibt es einige Sorten, die etwas empfindlicher sind und eventuell auch anfälliger für Schädlinge, doch die meisten Rosensorten sind recht pflegeleicht.

Rosen benötigen das ganze Jahr über Pflege

Rosen benötigen das ganze Jahr über Pflege

Wenn man den Winterschutz von den Rosen entfernt, dann sollte man dies eher an einem Tag mit trübem Wetter vornehmen, denn plötzliche Wärme und Licht würden den Rosen nicht gut bekommen.

Im Frühjahr ist bei den Rosen auf jeden Fall düngen angesagt, und zwar sobald auch die Haselnuss-Sträucher blühen, hierfür verwendet man wahlweise mineralischen oder organischen Dünger.

Ende Mai düngt man die Rosen nochmal mit einem speziellen Dünger für Rosen, der besonders zu empfehlen ist, da er exakt auf die Bedürfnisse dieser Pflanzen abgestimmt ist. Der Dünger wird nur ganz leicht in den Boden eingearbeitet, das lockert auch gleichzeitig den Boden.

Tote und überflüssige Triebe werden abgeschnitten, wenn Wildtriebe aus dem Boden ragen, kann man diese einfach ganz unten abreißen. Das Schnittgut niemals auf der Erde liegen lassen, denn hier könnten sich Schädlinge ideal vermehren, deshalb gehört das Schnittgut auch nicht auf den Kompost.

Wenn es im Sommer sehr warm und trocken ist, dann muss man sich bei Rosen keine Sorgen machen, dass sie aufgrund von Wassermangel schnell eingehen. Rosen verfügen über Wurzeln mit bis zu einem Meter Länge, so dass sie sich das benötigte Wasser ganz unten aus dem Erdreich holen können.

Es reicht deshalb vollkommen aus, wenn man den Wurzelbereich der Pflanzen ein- bis zweimal pro Woche wässert, wenn die Pflanzen direkt in der Sonne stehen. Rosen sollten niemals von oben gegossen werden, da sich auf den feuchten Blättern Pilzinfektionen bilden können.

Wenn man auf den Blättern einen hellen Belag oder schwarze Flecken bemerkt, dann sollte man diese Blätter gleich entfernen, damit sich die Infektion nicht ausbreiten kann. Im Sommer ist der Schnitt der Rosen ganz wichtig, dabei kommt es darauf an, ob es sich um Sorten handelt die nur einmal oder mehrmals im Jahr blühen.

Wenn die Pflanzen mehrmals jährlich blühen, dann sollte man das Verblühte abschneiden, ansonsten kann man es am Stock belassen, wenn es einen optisch nicht stört. Wenn die Rosen zum ersten mal geblüht haben, erhalten sie eine erneute Düngergabe, entweder organischen Dünger oder Kompost. Nach Mitte August sollte allerdings keine Düngung mehr erfolgen, der Boden sollte im Sommer regelmäßig aufgelockert werden.

Der Herbst ist die ideale Jahreszeit, um frische Rosen zu pflanzen, man bekommt sie auch wurzelnackt im Handel, das ist besser als im Container. Die Wurzeln und Pflanzen werden vor dem Einsetzen auf eine Länge von 20 bis 25 Zentimeter gekürzt.

Vor dem Pflanzen muss auf jeden Fall der Boden gründlich gelockert werden, damit die Wurzeln schön nach unten wachsen können. Dann wird die Pflanze kräftig angegossen und angehäufelt, gedüngt werden darf zu dieser Zeit auf keinen Fall! Herabgefallene Blätter sollte man immer gleich entfernen, damit sich keine Krankheitserreger vermehren können.

2 Responses to Die Pflege von Rosen

  1. […] Gartens und dem eigenen Geschmack. Mit den verschiedenen Stauden lassen sich am besten Gräser und Rosengehölze […]

  2. […] ideal zum Ausschneiden von Stauden und Sträuchern, zum Abschneiden von Blumen und natürlich zur Rosenpflege. Es lassen sich mit der Rosenschere Hölzer von einem Durchmesser von bis zu einem Zentimeter […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.