Der Garten im April

Endlich ist der Frühling da, und die Zeiten des Däumchendrehens sind nun für den Hobby-Gärtner endlich vorüber. Alle Pflanzen erwachen langsam aus ihrem Winterschlaf, und nachts gibt es nur noch selten Frost.

Die Bäume bekommen wieder Blätter und an einigen Bäumen und Sträuchern zeigt sich auch die erste Blütenpracht des Jahres. Nun ist es an der Zeit, den heimischen Garten auf die bevorstehende Saison vorzubereiten und die Gartengeräte wieder zu schwingen.

Der Garten erwacht aus dem Winterschlaf

Der Garten erwacht aus dem Winterschlaf

Der erste Blick gilt den Stauden im Garten, denn diese werden nun schnell größer, weshalb es der ideale Zeitpunkt ist, um junge Pflanzen zu teilen.

Bei einigen zweijährigen Sorten ist es auch möglich, diese bereits jetzt auszusäen, dann könnten sie unter Umständen sogar noch in diesem Jahr zum ersten Mal blühen. Bei den meisten Stauden wird eine Aussaat im Sommer empfohlen, dann muss man sich allerdings bis zum nächsten Jahr gedulden.

Sobald die Krokusse im Garten verblüht sind, kann man die verwelkten Blätter und Blüten nach und nach entfernen. Niemals sollte man die Teile der Pflanze mit Gewalt entfernen, sondern nur das, was sich ganz leicht lösen lässt, die Krokusse werden auch nicht zurückgeschnitten. Wenn man behutsam mit den Pflanzen umgeht, dann können sie im nächsten Jahr erneut blühen.

Die meisten Sommerblumen können im April bereits ausgesät werden, allerdings sollte man die Jungpflanzen unbedingt vor Schnecken schützen.

Wer kein Schneckenkorn streuen möchte, der kann auch Fleißige Lieschen daneben pflanzen, das mögen Schnecken nämlich überhaupt nicht. Da gerade Sonnenblumensamen bei den Vögeln sehr beliebt sind, empfiehlt sich eine Anzucht in Blumentöpfen.

Obstbäume sind leider gerne das Ziel von Schädlingen, und an Rosenstöcken tummeln sich häufig Läuse. Um dies einzudämmen, sollte man zwischen die Rosen am besten Lavendel pflanzen, und unter den Obstbäumen tun sich Lavendel, Minze oder Salbei sehr gut.

Der starke Duft kann die Schädlinge durchaus von den Obstbäumen fernhalten. Man kann auch verschiedene Wildblumen anpflanzen, denn diese locken häufig nützliche Insekten an.

Die Rosen werden im April von ihrem Winterschutz befreit und die Erde rund um die Wurzel ganz leicht aufgelockert. Anschließend kann man den Boden etwas düngen, entweder mit Kompost oder mit speziellem Rosendünger.

Nun kann man auch alle alten Pflanzenteile entfernen, so lässt sich auch ein Pilzbefall vermeiden. Nun ist es auch langsam Zeit, die Gartenmöbel rauszuholen, Modelle aus Kunststoff werden mit einem feuchten Tuch gereinigt, Möbel aus Holz muss man eventuell streichen und lackieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.