Farbintensive Holzterrassen

Wenn im Februar der Schnee schmilzt und ausgemergelte Böden offenbart, sich Bäume und Sträucher blattlos karg zeigen und auch noch die ehemals farbintensive Holzterrasse in einem schalen Grau erscheint, ist das für den Terrassenliebhaber optisch oft zu viel des Guten. – Deshalb ran. Mit dem richtigen Know-how und Material aus dem Fachhandel geben wir der Holzterrasse in DIY-Manier neue Frische und läuten den Sommer ein.

UV-Strahlung und Witterung setzen dem Holz zu. Die Sonnenstrahlen spalten im Holz den bräunlichen Zellstoff Lignin ab und Niederschlag wäscht ihn aus. Das Resultat dieses natürlichen Vorgangs ist eine vergraute Terrasse, die zugleich auch anfällig für Algen- oder Pilzbefall ist. Legt man die Finger auf die Holzoberfläche, spürt man, dass sie sich trocken anfühlt. Aufgrund der Hygroskopizität von Holz nimmt dieses ständig Feuchtigkeit auf und gibt sie wieder ab. Das Holz schwindet und quillt mit den Jahreszeiten. Nimmt man als Analogie die Auswirkung von Witterungseinflüssen auf die menschliche Haut, wird rasch verständlich, dass auch Holzterrassen Pflege bedürfen. Auch Sie müssen genährt werden.

Holzoberfläche reinigen

Die ideale Ausgangslage bietet sich, wenn in der Nähe der Holzterrasse ein Wasseranschluss sowie ein Abfluss verbaut sind. Denn dann wässert man die Terrasse zunächst gründlich mit dem Schlauch. In einem zweiten Schritt mischen sie einen Holzreiniger aus dem Fachhandel (z.B. WOCA Exterior Cleaner) mit Wasser. Besonders eignen sich hierzu Kanister mit einer Sprühvorrichtung. Nun benetzen Sie die gesamte Terrasse mit dieser Sprühlösung und lassen diese den Schmutz etwas anlösen. Das anschliessende Schrubben der Oberfläche ist auch ihrer persönlichen Fitness zuträglich. Besonders geeignet dafür sind im Fachhandel erhältliche Siliciumkarbidbürsten. Diese speziellen Kunststoffborsten verletzen die Holzoberfläche nicht, machen die Reinigung aber sehr effektiv und effizient. Terrassenpflege-Profis wie Graf Parkett reinigen die Oberfläche maschinell, indem sie eine Siliciumkarbid-Tellerbürste unter der Einscheibenmaschine-Maschine befestigen. Nach der manuellen oder maschinellen Reinigung befreien Sie die Terrasse durch Abspülen vom gelösten Schmutz.

Holzterrassen müssen gepflegt werden. | Foto: cocoparisienne | pixabay.com

Holzterrasse ölen

Nach einer Trocknungszeit von 24 Stunden nehmen Sie das Ölen der Oberfläche in Angriff. Dabei müssen Wetter und Temperatur stimmen. Achten Sie darauf, dass während einem Tag kein Regen fällt und bearbeiten Sie die Terrasse nur in einem Temperaturbereich zwischen 10° und 25° Celsius. Wenn die Sonne an heissen Tagen direkt auf das Holz scheint, trocknet das Öl zu schnell an der Oberfläche aus, was speckige Stellen zur Folge hat.

Besonders wenn die intensive Färbung des Holzes wieder erreicht werden soll, greifen Sie auf ein Holz mit Farbpigmenten zurück. Das Öl sowie die Farbpigmente dringen in die Holzporen ein und geben dem Deck neue Frische. Die Verwendung eines Topproduktes aus dem Fachhandel zahlt sich auf jeden Fall aus.

Bringen Sie nun das Öl mit einem Flächenpinsel oder einer kurzhaarigen Rolle gleichmässig auf dem Holz auf. Die Ränder der Dielen streichen Sie idealerweise mit einem Pinsel aus. Warten Sie anschliessend 5-10 min, so dass das Öl ins Holz einziehen kann. Danach polieren Sie die ganze Oberfläche mit einem Frottiertuch oder einem anderen Lappen aus Baumwolle nach. Achten Sie darauf, dass kein überschüssiges Öl liegen bleibt. Nach der vollständigen Trocknung der Holzterrasse folgt der schönste Teil der Arbeit: Stossen Sie auf Ihr Werk an und freuen Sie sich auf den Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.