Gräser für die Bepflanzung rund um den Teich

Wenn man den Rand eines Gartenteichs bepflanzen möchte, dann gehören Gräser zur ersten Wahl. Es gibt eine riesige Auswahl an Ziergräsern, so dass man für jeden Anspruch und jeden Standort die richtige Sorte finden kann.

Das Blutgras bekommt zum Sommer hin eine rote Färbung

Das Blutgras bekommt zum Sommer hin eine rote Färbung

Gräser haben den großen Vorteil, dass sie recht pflegeleicht sind, wenn man den optimalen Standort für sie gewählt hat. Eigentlich muss man die Horste nur zum richtigen Zeitpunkt stutzen, eventuell muss man sie dann nach ein paar Jahren noch teilen, viel mehr braucht es eigentlich nicht.

Die Höhe der Gräser sollte proportional stimmen

Am Teichrand machen sich Ziergräser besonders gut, denn sie erinnern optisch an Schilf, das ja viele Gewässer von Natur aus umgibt. Wichtig ist nur, dass man sich für die richtige Sorte entscheidet, denn Feuchtigkeit, Bodenbeschaffenheit und Lichteinfall müssen stimmen.

Ein zweiter wichtiger Aspekt ist die Optik, denn die Proportionen sollten auch stimmen, damit das Erscheinungsbild harmonisch wirkt. Dabei kommt es vor allem auf die Größe des Gartens und des Teiches an. Zu hohe Gräser können in kleinen Gärten einengend wirken, in großen Gärten bilden sie einen tollen Blickfang.

Die Ziergräser sollten auch zu den anderen Pflanzen rund um den Teich passen und auch dem Stil des Gartenteichs entsprechen. Am besten für den Garten geeignet sind solche Sorten, die sich aussamen, so dass sie sich selbst recht stark ausbreiten.

Zu den besten Arten für den Gartenteich gehören zum Beispiel die Hänge-Segge, der Pazifikschilf oder die Morgenstern-Segge. Wenn man eine Folie am Boden des Teiches ausgebreitet hat, dann sollte man diese regelmäßig auf Löcher kontrollieren, da der Wurzeldruck Risse verursachen kann.

Empfehlenswerte Ziergräser für die Bepflanzung des Teichrandes

Wenn man eine lockere und besonders natürliche Bepflanzung bevorzugt dann eignen sich zum Beispiel die Sorten „Edith Dudszus“, „Tauträger“ oder „Aureola“, wobei letztere mit bis zu 40 Zentimetern nicht zu hoch wird.

Ist der Garten eher streng und geometrisch gestaltet, dann bieten sich zum Beispiel die Sorten „Red Baron“, „Gracillimus“ oder „Icedance“ an. Während „Gracillimus“ recht hoch werden kann, handelt es sich bei den anderen eher um niedrige Sorten.

Der optimale Zeitpunkt, um Ziergräser rund um den Gartenteich zu pflanzen,  ist der Frühling, denn dann bilden sie gut ihre Wurzeln aus und wachsen schneller. Die einzelnen Sorten unterscheiden sich nicht nur in ihrer Wuchshöhe, sondern auch in ihrer Gestalt.

Sehr hoch und aufrecht wächst die Gewöhnliche Teichsimse, oben hängen lediglich die Spitzen leicht über, eine Höhe von über zwei Metern ist keine Seltenheit. Eine eher runde Wuchsform hat dagegen die Sorte „Gracillimus“.

Besonders hübsch sind Gräsersorten, bei denen sich im Jahresverlauf das Laub verfärbt. Das Blutgras ist am Anfang ganz normal grün, am Sommeranfang macht es seinem Namen jedoch alle Ehre und fasziniert mit einer tollen roten Färbung.

One Response to Gräser für die Bepflanzung rund um den Teich

  1. Eva sagt:

    Ich bin ein richtiger Fan vom Blutgras, auch wenn der Name etwas verwirrend ist. Hat ja nichts mit Blut zu tun, deshalb könnte man es auch rotes Gras nennen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.