Im Porträt: Die Plumerie (Frangipani)

Zu den exotischsten Kübelpflanzen gehören mit Sicherheit die Plumerien, die man in der Karibik, in Teilen Asiens und in Mittelamerika findet. Diese tropischen Pflanzen brauchen es schön warm und können im Sommer auch auf der Terrasse stehen.

Die Frangipani gibt es unzähligen Farben

Die Frangipani gibt es unzähligen Farben

Die Pflanze verzaubert nicht nur mit ihren wunderschönen Blüten, sondern viele Sorten verströmen auch einen betörenden Duft. In vielen Ländern sind die Plumerien auch ein Symbol für Unsterblichkeit, Aufrichtigkeit oder Lebensfreude.

In Thailand werden viele Tempel damit geschmückt, sie wird deshalb auch gerne „Tempel-Baum“ genannt.

Eine schöne Pflanze mit besonderen Ansprüchen

Die Plumerie gibt es in vielen verschiedenen Farben und Varianten, die Blüten wirken auf den ersten Blick künstlich, weil sie wie aus Wachs erscheinen.

Die einzelnen Blüten einer Pflanze öffnen sich erst eine nach der anderen, so dass man sich viele Wochen an der Blüte erfreuen kann.

Bei den Plumerien ist es wichtig, dass sie an einem hellen und warmen Plätzchen stehen und gerade während der Wachstumsphase die Erde immer schön feucht hält. Im Winter wässert man dagegen nur minimal, ansonsten faulen die Wurzeln, das merkt man am Verlust der Blätter.

Die Frangipani ist also nicht unbedingt eine anspruchslose Pflanze, doch ist ja bei exotischen Vertretern häufig der Fall. Wenn man sich also für diese außergewöhnliche, hübsche Pflanze entscheidet, muss man sich über den Pflegeaufwand im Klaren sein.

Die Plumerie pflanzt man am besten in spezielle Kübelpflanzen-Erde, die mit etwas Blähton versetzt ist, damit sie schön durchlässig ist. Während der Sommermonate versorgt man die Pflanze alle zwei Wochen mit einem guten Flüssigdünger, um den Nährstoffbedarf zu decken.

Allerdings gibt man nur die Hälfte der empfohlenen Menge über das Gießwasser, sonst wird es zuviel. In den Tropen ist die Plumerie eine hohe Luftfeuchtigkeit gewöhnt, deshalb sollte man sie regelmäßig mit etwas Wasser besprühen.

Ein Hingucker für jeden Wintergarten

Die kalte Jahreszeit kann die Plumerie auch gut in einem beheizten Wintergarten verbringen, alternativ freut sie sich auch über einen hellen Platz auf der Fensterbank. Wenn man sich für einen Sommer im Freien entscheidet, dann sollte die Pflanze allerdings nicht an einem zu heißen Ort stehen.

Was die Blütezeit angeht, so gibt es große Unterschiede von Sorte zu Sorte. Normalerweise blühen die meisten Sorten im Sommer, doch es gibt auch solche, die in den Wintermonaten mit ihren hübschen Blüten begeistern.

Oftmals wird behauptet, dass die Plumerie nur Blüten hervor bringt, wenn sie sich verzweigt hat. Wenn man sie allerdings aus Stecklingen von einer großen Pflanze gezogen hat, dann können sie auch mit nur einem Trieb blühen.

In Gartencentern bekommt man diese exotische Pflanze normalerweise nicht, in der Regel muss man sie übers Internet bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.