Polsterstauden für wahre Blütenpracht

Polsterstauden machen sich besonders in einem Steingarten sehr gut, sie sorgen jetzt im Frühling für eine herrliche Blütenpracht. In der Regel sind diese Pflanzen sehr pflegeleicht und in vielen wunderschönen Farben erhältlich.

Das Blaukissen gehört zu den beliebtesten Polsterstauden

Besonders beliebt unter den Polsterstauden ist das Blaukissen, das es nicht nur in mehreren Blau-Nuancen gibt, sondern auch in Rot, Rosa oder Weiß. Das Blaukissen stammt aus Vorderasien und dem Mittelmeerraum, es gibt rund 15 verschiedene Arten.

Die Blätter des Blaukissens sind das ganze Jahr über grün, im April und im Mai erscheinen dann die wunderschönen Blüten. Man kann das Blaukissen auf Mauern, im Steingarten und sogar in größere Steinfugen pflanzen.

Das Blaukissen breitet sich schnell aus und kann größere Flächen überwuchern, man kann damit auch wunderbar Wege einfassen, oder es sogar in Blumentöpfe pflanzen. Am besten kombiniert man es mit anderen Polsterstauden oder auch frühblühenden Zwiebelblumen.

Nicht nur das Blaukissen ist eine wunderschöne Polsterstaude, sondern auch der Polster-Phlox, die Schleifenblume, der Moossteinbrech, die Grasnelke, das Steinkraut oder die Gänsekresse. Polsterstauden bevorzugen einen sonnigen Standort mit nahrhaftem und durchlässigem Boden, der genügend Kalk enthält.

Vor dem Pflanzen im Frühjahr sollte man den Boden ordentlich lockern und mit etwas Komposterde versehen. Wenn der Erdboden sehr schwer ist, kann man auch etwas Sand unterheben.

Da man Unkraut zwischen den dichten Polsterstauden nur schwer entfernen kann, sollte der Boden vorher gründlich von Unkräutern befreit werden. Die Düngung sollte im Frühling erfolgen, allerdings nur in geringer Dosierung, da die Pflanzen sonst nicht mehr robust genug für den Winter sind.

Staunässe vertragen Polsterstauden gar nicht, sie beginnen dann zu faulen. Im Sommer müssen sie jedoch gut gewässert werden, da sie sich sonst gelb verfärben. Wenn die Blütezeit vorbei ist, dann sollte man die Pflanzen zurückschneiden.

Wenn es im Winter sehr kalt wird, sollte man die Polsterstauden leicht abdecken, aber unbedingt darauf achten, dass sich kein Pilz entwickelt. Wenn man gerne verschiedene Polsterstauden miteinander kombinieren möchte, kann man im Handel auch Saatgutmischungen erwerben.

Beim Pflanzen muss man unbedingt bedenken, dass sich diese Stauden sehr weit ausdehnen können, deshalb ist auf ausreichend Abstand zu achten. Polsterstauden kann man selbst vermehren, indem man sie einfach teilt und dann wieder einpflanzt.

Foto: WernerHilpert/www.fotolia.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.