Blütenpracht im Frühling

Der Frühling ist endlich da, und gerade Gartenbesitzer freuen sich auch über die ersten Blüten in ihrem grünen Reich. Mit zu den ersten Frühlingsblühern gehören neben den Forsythien auch Zier-Kirschen und Magnolien.

Die Zierkirsche erfreut uns bereits ab April mit ihrer Blütenpracht

Zu den frühblühenden Stauden gehören unter anderem das Kaukasusvergissmeinnicht und das Blaukissen, wobei das Blaukissen nicht nur in herrlichem Blau blüht, sondern auch in Rosa, Rot oder Violett, am besten kommen die Blüten zwischen Steinen zur Geltung.

Jetzt hat man auch noch Zeit, einige Stauden und Gehölze in den Garten zu Pflanzen, damit man sich an einer wahren Blütenpracht erfreuen kann. Pflanzen mit Ballen oder freiliegenden Wurzeln sollten auf jeden Fall noch im April gepflanzt werden.

Wenn man im Garten relativ wenig Platz hat, dann bietet es sich an, sich für blühende Kletterpflanzen zu entscheiden. Besonders schön sind Sorten mit größeren Blüten wie zum Beispiel der Blauregen, der eine Höhe von bis zu acht Metern erreichen kann.

Der Blauregen wächst sehr schnell, es gibt nicht nur Sorten mit violetten oder blauen Blüten, sondern auch welche mit weißen oder rosanen Blüten. Der Blauregen ist mit seinen herrlichen Blütentrauben sehr beeindruckend, man kann sie wunderbar zur Begrünung einer Pergola verwenden.

Er eignet sich aber auch sehr gut, um eine ganze Hauswand zu begrünen, dafür musst man allerdings ein Gerüst aus Drahtseilen installieren, das ausreichend Stabilität bietet. Ein Regenrohr ist deshalb nicht geeignet, um den Blauregen daran empor wachsen zu lassen.

Ebenfalls eine faszinierende Blütenpracht bieten Rhododendren, zwischen all den Blüten sind die Blätter kaum mehr zu erkennen. Viele Sorten blühen bereits Ende April/Anfang Mai, die Blütezeit hängt jedoch neben der Sorte auch von der Witterung ab.

Wenn man mehrere Wochen von der Blütenpracht profitieren möchte, dann sollte man verschiedene Sorten von Rhododendren aussuchen, die zu unterschiedlichen Zeiten blühen. Die einzelnen Sorten unterscheiden sich übrigens nicht nur durch ihre Farbe sondern auch ihre Wuchshöhe.

Ebenfalls sehr blütenreich sind Spiersträucher mit ihren überhängenden Zweigen und vielen kleinen Blüten. Bereits ab April kann man sich an der meist weißen Blütenpracht erfreuen, der filigrane Wuchs wirkt besonders leicht.

Bei den Spiersträuchern gibt es jedoch auch Sorten, die erst im Sommer Blüten zeigen, einige Sorten erreichen Höhen von zwei bis drei Metern, während andere gerade einmal rund 50 Zentimeter hoch werden.

Auch die Zierkirsche sorgt im April für eine faszinierende Blütenpracht im heimischen Garten, die Farben reichen von Weiß bis zu verschiedenen Rosa-Tönen. Man kann zwischen vielen verschiedenen Sorten von Zier- und Blütenkirschen wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.