Welche Ziergehölze für eine ganzjährige Blütenpracht?

Die Blütenpracht eines Zierstrauches erfreut das Herz des Hobbygärtners zu jeder Jahreszeit. Wenn man die Ziersträucher für den heimischen Garten mit Bedacht auswählt, dann kann man es tatsächlich realisieren, dass zu jeder Jahreszeit etwas im Garten Blüten trägt.

Mit einer geschickten Auswahl hat man das ganze Jahr blühende Ziergehölze im Garten

Mit einer geschickten Auswahl hat man das ganze Jahr blühende Ziergehölze im Garten

Wenn man die moderne Gartengestaltung plant, sollte man sich genau überlegen, welche Ziergehölze man pflanzen möchte. Die Ziersträucher können teilweise eine beträchtliche Größe erreichen, so dass man nur einen begrenzten Platz zur Verfügung hat. Außerdem sollte man gleich den optimalen Standort aussuchen, denn ein späteres Umpflanzen gestaltet sich äußerst schwierig.

Am besten bevorzugt man kleinwüchsige Ziergehölze, die am besten nicht allzu exotisch sind, denn die einheimischen Pflanzen sind meistens resistenter gegenüber Schädlingen und Krankheiten, und außerdem sind sie oftmals wesentlich pflegeleichter.

Wir stellen nachfolgend ein paar der beliebtesten Ziergehölze vor, wenn man hier aus jeder Gruppe ein paar auswählt, kann man sich das ganze Jahr über an einer herrlichen Blütenpracht erfreuen.

Zwischen Dezember und Februar blühen zum Beispiel der Duftschneeball, der Winterjasmin, die Zaubernuss, die Winterblüte, die Duftheckenkirsche und der Winterschneeball. Diese Ziergehölze pflanzt man am besten an einen geschützten Ort, zum Beispiel nahe einer Hauswand oder einer Mauer.

Sollte es zu starkem Frost kommen, während die Ziergehölze blühen, sollte man sie nachts mit einem Vlies schützen, Kübelpflanzen kommen in diesem Fall vorübergehend in den Keller.

Im Monat März blühen zum Beispiel der Seidelbast, die Weiße Forsythie, die Sternmagnolie, der Vorfrühlingsrhododendron, die Kornelkirsche, die Salweide, der Ahorn, die Japanische Aprikose, die Wild- und die Kirschpflaume, die Schweifähre,  die Scheinhasel und das Schattenglöckchen.

Im Monat April folgen dann unter anderem der Schwarzdorn, die Forsythie, der Rhododendron, die Mahonie, die Zierquitte, das Mandelbäumchen, die Magnolie, die Blutjohannisbeere, die Duftblüte, die Felsenbirne, der Osterschneeball, die Brautspiere, der Edelginster, die Nelkenkirsche oder die Alpenwaldrebe.

Der Monat Mai ist die Blütezeit des Flieders, der Azaleen, des Rhododendrons, der Berberitze, des Goldregens, des Ginsters, der Strauchpfingstrose, des Weißdorns, des Blauregens, des Judasbaumes, des Rotdorns, des Schneeballs, der Säulenkirsche, des Blumenhartriegels, der Weigelie, der Frühlingstamariske, der Deutzie, der Akazie und der Robinie.

Im Frühsommer blühen unter anderem Rosen, Alpenrosen, der Falsche Jasmin, verschiedene Deutzien, der Pfeifenstrauch, der Sommerflieder, die Hortensie, der Bocksdorn, das Geißblatt, die Echte Waldrebe, die Sommerspiere und die Goldwaldrebe.

Im Monat Juli erfreut uns dann die Blütenpracht der öfterblühenden Rosen, des Trompetenbaumes, der Sommertamariske, der Abelie, der Liguster, der Hortensie, des Eibisch, der Buschmalve, der Schneebeere und der Blauraute.

Wer im August blühende Ziergehölze im Garten haben möchte, der sollte einen Ranunkelstrauch, Mönchspfeffer, die Bartblume, eine Mandelwaldrebe, eine Besenheide oder einen Sieben-Söhne-des-Himmels Strauch pflanzen.

Von September bis Oktober erfreuen uns der Efeu, öfterblühende Rosen, die Herbstduftblüte, die Herbstblühende Zaubernuss und der Thunbergs Buschklee mit ihren Blüten. Je nach Witterung kann man dann im November eventuell schon Blüten der Winterblüte, des Vorfrühlingsrhododendrons, des Winterjasmins, der Schneekirsche oder der Duftheckenkirsche entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.