Der Schwertfarn (Nephrolepis Exaltata)

Zimmerfarne erfreuen sich großer Beliebtheit, es gibt sehr viele dekorative Sorten dieser Pflanzenart. Ursprünglich stammt der Schwertfarn aus tropischen Gefilden, kultiviert wir er bereits seit ungefähr 200 Jahren.

Der Farn gehört zu den beliebtesten Zimmerpflanzen

Vom Schwertfarn gibt es rund 30 verschiedene Arten, diese fasst man zu einer eigenen Familie zusammen, man bezeichnet sie als Schwertfarngewächse. Die Gattung Nephrolepis Exaltata sieht man am häufigsten in Wohnräumen.

Schwertfarn braucht hohe Luftfeuchtigkeit

Der Schwertfarn ist hellgrün und hat charakteristisch dichte Horste, aus denen Wedel heraus wachsen, die eine Länge von bis zu einem Meter erreichen können. Meistens sind die Blattfiedern sichelförmig, sie können aber auch gewellt, gekraust oder gedreht sein.

Der direkten Sonneneinstrahlung sollte man den Schwertfarn nicht aussetzen, er fühlt sich an einem hellen bis halbschattigen Standort am wohlsten, die Luft sollte feucht sein. Normale Raumtemperatur ist optimal, 18 Grad sollte diese nicht unterschreiten.

Wenn die Temperatur zu niedrig ist, dann färben sich die Blätter der Pflanze gelb. Die Erde muss stets feucht gehalten werden, Staunässe ist allerdings unbedingt zu vermeiden, das schadet dem Schwertfarn.

Falls die Luft zu trocken ist, können die Fiedern abfallen, und Spinnmilben haben leichtes Spiel. Deshalb ist es ratsam, die Pflanze regelmäßig mit etwas Wasser zu besprühen.

Auch wenn der Standort nicht hell genug ist, kann die Pflanze ihre Blätter verlieren. Ein optimaler Standort ist zum Beispiel ein helles Badezimmer.

Vermehrung ist ganz einfach

In der warmen Jahreszeit sollte man den Schwertfarn alle zwei Wochen mit einem Dünger versorgen, in den Wintermonaten ist dies nur selten notwendig. Um Kalkflecken auf den Blättern zu vermeiden, darf das Wasser nicht zu hart sein.

Den Schwertfarn kann man gut selbst vermehren. Im Sommer trennt man dazu die fadenförmigen Ausläufer ab und pflanzt sie in kleine Töpfe. Es empfiehlt sich, ausgewachsene Pflanzen etwa alle drei Jahre umzutopfen, damit sie optimal gedeihen können.

Besonders dekorativ sieht der Schwertfarn mit seinen langen Wedeln auf Säulen und in Blumenampeln aus.

Foto: © Christian Kötschau – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.