Der Schnitt von Obstgehölzen – was ist zu beachten?

Gehölze sollten regelmäßig geschnitten werden, und zwar aus zweierlei Gründen. Man unterscheidet bei den Gehölzen dabei  grundsätzlich zwischen so genanntem Pflege- oder Instandhaltungsschnitt und dem Erziehungsschnitt.

Apfelbäume kann man ruhig auch im Sommer schneiden © focus finder - Fotolia.com

Apfelbäume kann man ruhig auch im Sommer schneiden © focus finder – Fotolia.com

Erziehungsschnitt bedeutet, dass man das Gehölz regelmäßig schneidet, um es letztendlich in die gewünschte Form zu bringen. Sobald diese erreicht ist, und die Pflanze diese Form erreicht hat, erfolgt von Zeit zu Zeit der Pflegeschnitt, um diese auch dauerhaft zu erhalten.

Doch nicht jedes Gehölz kann gleichermaßen behandelt werden, denn beim Schnitt müssen die individuellen Eigenheiten der Pflanze beachtet werden. Wir informieren darüber, wann man welches Gehölz am besten zurückschneiden sollte.

Die Süßkirsche

In den ersten Jahren sollte man die jungen Bäume erziehen, dabei erhält man einen senkrechten Mitteltrieb und ein paar Seitenäste, die gut angeordnet sind. Triebe die sich überkreuzen, oder die nur schwach sind, werden entfernt.

Die Süßkirsche hat in der Regell die typische hoch-ovale Krone, welche man nach und nach erreichen kann. Wenn der Baum erwachsen ist, ist normalerweise kein Rückschnitt mehr notwendig, im Sommer entfernt man höchstens dürre Ästchen. Kappt man kräftige Zweige, kann es zum „Gummifluss“ kommen.

Die Sauerkirsche

Im Gegensatz zur Süßkirsche, bildet die Sauerkirsche keine Hauptleitäste aus, deswegen sollte man bei der Erziehung auf ein möglichst gleichmäßiges Astgerüst achten. An diesem Grundgerüst kann man sich dann später beim Auslichten orientieren.

Im Winter sollte die Sauerkirsche dann ausgelichtet werden, in erster Linie müssen die langen, überhängenden Zweige gekappt werden. Triebe, die zu dicht stehen und dürre Äste, werden ebenfalls entfernt. Im Sommer kann man dürres Holz auch entfernen, dann erkennt man es besser.

Pflaume, Zwetschge und Mirabelle

Bei der Erziehung junger Bäume sollte man darauf achten, dass die Kronenäste möglichst waagrecht wachsen, denn von Natur aus wachsen sie eher senkrecht in die Höhe. Dort wachsen sie dann so eng, dass sie sich gegenseitig stören. Deshalb sollte in der MIttel nur ein einzelner Leittrieb verbleiben, nach und nach wird dann das Grundgerüst ausgebaut.

Wenn die Erziehung gelungen ist, sollte man die Krone regelmäßig auslichten. Wenn Zweige sehr aufrecht oder nach innen wachsen, werden diese entfernt, ebenso zu eng stehende Zweige. Auch wilde Wurzelausläufer sollten frühzeitig beseitigt werden. Um die Bäume gesund zu erhalten, werden dürre und kranke Äste ebenfalls entfernt.

Die Aprikose

Ältere Aprikosenbäume sollte man nicht mehr zu stark bearbeiten, deshalb muss in den ersten Jahren besonders viel Wert auf die Erziehung gelegt werden. Wenn man ins ältere Holz schneidet, dann neigt der Baum zu Pilzerkrankungen wird von Schädlingen befallen. Lediglich kranke Äste sollten regelmäßig entfernt werden.

Der Apfelbaum

Beim Apfelbaum sind die ersten Jahre der Erziehung ganz besonders entscheidend, wie die Krone später aussieht. Gerade bei Hoch- oder Halbstamm sollte ein möglichst gleichmäßiges Astgerüst erzogen werden, in den folgenden Jahren wird es dann nur noch weiter ausgebaut.

Wenn die Krone gut erzogen wurde, dann ist die Pflege der Form sehr einfach. Im Winter werden nur störende Triebe beseitigt, oder man lenkt sie in die Lücken, wenn sie der Erziehung zuträglich sein können. Am besten spreizt man sie dazu mit einem Hölzchen oder anderen Hilfsmitteln ab. Apfelbäume dürfen ruhig auch im Sommer geschnitten werden.

Der Birnbaum

Auch bei der Birne kommt der Erziehung in den ersten Jahren eine wichtige Bedeutung zu. Um eine möglichst gleichmäßige Krone zu erhalten, sollten steil aufrecht wachsende Triebe waagrecht zu den Leitästen gestellt werden.

Im späten Winter werden die zu dicht stehenden und störenden Triebe entfernt, auch im Sommer ist ein Schnitt möglich. Gerade im Juni können störende Triebe prima entfernt werden, da sie noch weich sind. Hier finden Interessierte weitere Hilfe zum Thema Garten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.