Der Garten im November

Der Herbst hat unser Land fest im Griff, die Bäume verlieren langsam ihr Laub und nachts kann es schon zu Frost kommen. Dennoch heißt es für den Hobbygärtner nicht, die Hände in den Schoß zu legen, denn auch im November fallen bestimmte Arbeiten an.

Im Herbst wird der Garten vor allem auf den Winter vorbereitet

Im Herbst wird der Garten vor allem auf den Winter vorbereitet

Der November ist für den Hobbygärtner vor allem der Monat des Aufräumens und der Vorbereitung des Gartens auf den nahenden Winter. Im November wird der Rasen zum letzten Mal gemäht, auch Laub muss regelmäßig entfernt werden, damit sich kein Schimmel bilden kann. Dem Rasen tut es gut, wenn er nun vor dem Winter nochmal gedüngt wird.

Kübelpflanzen, die nicht winterhart sind, sollte man jetzt ins Haus bringen, doch sollte die Erde vorher trocken sein. Falls die Erde in den Töpfen also nass ist, sollte man diese erst trocknen lassen, sonst könnten die Wurzeln der Kübelpflanzen Schaden davon tragen. Auch die welken Pflanzenteile entfernt man vor der Unterbringung im Winterquartier.

Den Rasenmäher und alle Gartengeräte sollte man nun vor dem Verstauen noch säubern, damit sich bis zum Frühjahr kein Rost bildet. Die Geräte werden mit Wasser gereinigt, anschließend müssen sie noch sorgfältig abgetrocknet werden, um sie dann an einem trockenen Platz unterzubringen.

Bei den Stauden entfernt man nun noch die welken Pflanzenteile, Samenstände kann man allerdings daran belassen, denn sie dienen den Vögeln als Futterquelle. Junge Pflanzen benötigen im ersten Winter noch einen besonderen Schutz. Dazu häuft man im Bereich der Wurzel etwas Erde an und gibt noch eine dicke Schicht Laub darüber.

Auch Rosenstöcke muss man vor Frost schützen, auch hier häufelt man an der Wurzel Erde an, nachdem man die verblühten Triebe entfernt hat. Auch den Rosen bekommt eine Schicht Laub im Wurzelbereich sehr gut.

Einige Obstgehölze kann man noch im November pflanzen, jedoch auf keinen Fall Aprikosen, Pfirsich und Walnuss. Dichte Beerensträucher kann man vor dem Winter noch ein wenig auslichten, dabei sollte man die Pflanzen jedoch nicht zurückschneiden, sondern nur die abgestorbenen Teile entfernen. Wenn man im Garten Obstbäume frisch gepflanzt hat, sollte man diese noch mit reichlich Kompost versorgen.

Im November erntet man noch das letzte Gemüse, wichtig ist dies vor allem bei Sorten, deren unterirdischer Teil zum Verzehr gedacht ist, wie zum Beispiel Rüben oder Möhren, denn diesen bekommt der Frost nicht gut. Grün- und Rosenkohl sowie Lauch kann man allerdings im Garten belassen, vor allem der Kohl schmeckt nach dem Frost besonders gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.