Immergrüne Pflanzen haben im Winter ihren großen Auftritt

So langsam werfen immer mehr Pflanzen ihr Laub ab, nicht mehr lange, dann wird es im Garten sehr kahl aussehen. Dann kann sich jeder glücklich schätzen, der auch ein paar immergrüne Pflanzen sein Eigen nennen darf, denn diese sorgen immerhin für ein wenig Farbe im winterlichen Garten.

Die Kiefer sorgt auch in der kalten Jahreszeit für besondere Akzente im Garten

Damit im Winter nicht der ganze Garten kahl ist, sollte man bei der Gartengestaltung auch an ein paar immergrüne Pflanzen denken. Diese sorgen nicht nur im Winter für etwas Farbe, sondern verleihen dem Garten das ganze Jahr über Vielfalt und Struktur.

Auch bei den Immergrünen gibt es eine große Vielfalt

Sicherlich, immergrüne Gehölze können nicht nur Farbvielfalt überzeugen, denn es gibt zwar verschiedene Nuancen, aber sie sind halt alle grün. Dafür beeindrucken Sie durch die Form und Größe ihrer Blätter, einige sind auch schön gemustert.

Im Herbst gibt es dann allerdings wieder große Unterschiede, wenn sich das Lauf verfärbt, dann gibt es alle möglichen Schattierungen bis hin zum feurigen Rot wie zum Beispiel bei der Lavendel-Heide „Carneval“ oder dem Feuer-Ahorn.

Doch auch die immergrünen Nadelgehölze, wie zum Beispiel die Zeder oder die kugelige Berg-Kiefer sorgen für optische Highlights im Garten. Als immergrüner Sichtschutz, zum Beispiel als Grundstücksbegrenzung, bieten sich vor allem die Thuja oder die Scheinzypresse an.

In Form geschnitten sehen Immergrüne besonders hübsch aus

Wenn man einem Ziergehölz eine ganz besondere Form verpasst, kann man für besondere Akzente im Garten sorgen. Gerade Scheinzypressen, Kiefern oder auch der Buchsbaum lassen sich gut in Form bringen.

Gerade der Buchsbaum ist ein wahrer Allrounder, auch wenn er sehr langsam wächst. Besonders hübsch sieht er in Form einer Kugel aus, man kann aber auch eine Buchshecke ganz akkurat schneiden, und so dem Garten einen modernen aber zeitlosen Charakter zu verleihen.

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich Hochstämmchen, so kann man zum Beispiel auch dem Kirschlorbeer eine solche Form verleihen. Ganz toll sieht er dann in Kombination mit Rosen-Hochstämmchen und kugelig geformten Buchsbäumen aus.

Wer nicht auf so exakte Formen steht, der wird sicher am Wacholder Gefallen finden, denn seine Äste können weit ausladen. Die Immergrünen sind in der Regel sehr pflegeleicht, man muss nur die Ansprüche an die Bodenbeschaffenheit und den Standort berücksichtigen.

Es reicht bei den meisten Immergrünen aus, sie ab und zu mit Dünger zu versorgen und die Erde feucht zu halten. Auch im Winter muss man an frostfreien Tagen gut wässern, wenn es sehr kalt ist, dann sollte man vor allem Jungpflanzen mit einem Jutesack oder Vlies schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.