Schachtelhalm-Jauche selber herstellen

Wenn es um den Schutz unserer Gartenpflanzen geht, dann muss nicht immer Chemie zum Einsatz kommen, natürliche Mittel sind immer noch am besten. Mit Jauche können wir die Pflanzen stärken, damit sie erst gar nicht erkranken.

Vor allem Tomaten profitieren von der Anwendung der Schachtelhalm-Jauche

Vor allem Tomaten profitieren von der Anwendung der Schachtelhalm-Jauche

Pilze führen im Garten gerne zu Schorf, Rost, Fäulnis oder Mehltau, das passiert vor allem, wenn Pflanzen nicht widerstandsfähig genug sind. Ein gutes Mittel zur Stärkung der Gartenpflanzen ist zum Beispiel die Schachtelhalm-Jauche, die man ganz einfach selber herstellen kann.

Die angesetzte Jauche reicht für eine ganze Gartensaison

Das Gute an dieser Jauche ist, dass man sie nach der Herstellung aufbewahren und eine ganze Saison lang verwenden kann. Für die Herstellung der Jauche werden die Sommertriebe des Acker-Schachtelhalms benötigt, und zwar etwa ein Kilogramm.

Die Pflanzenteile werden dann etwas mit der Schere zerkleinert, in einen großen Eimer gegeben und mit 10 Liter Wasser vermengt. Für die Zubereitung bieten sich große Behälter aus Holz, Steingut oder Kunststoff an.

Da die Jauche mit der Zeit gärt und dadurch einen unangenehmen Geruch entwickeln wird, gibt man am besten noch 2 kleine Schaufeln Steinmehl dazu, das mildert die Geruchsbildung ein wenig ab.

Die Gärzeit beträgt zwei bis drei Wochen

Nach dem Anrühren der Jauche wird der Behälter mit einem Lappen oder ähnlichem abgedeckt, das Material muss auf jeden Fall Luft durchlassen. Die Jauche kommt dann an einen sonnigen Platz im Garten, dort verbleibt sie zwei bis drei Wochen.

Während dieser Zeit rührt man die Jauche jeden Tag einmal gut um. Sobald die Gärung abgeschlossen ist, wird die Jauche mit einem Sieb abgegossen, die Pflanzenteile die dabei übrig bleiben, kann man auf den Kompost geben.

Jauche nur verdünnt anwenden

Jauche wird immer verdünnt angewendet. In diesem Fall beträgt das Mischverhältnis 1:5. Man gibt etwas von der Schachtelhalm-Jauche in eine Gießkanne und füllt die fünffache Menge Wasser auf.

Die Jauche kann man auch gut direkt auf die Pflanzen spritzen, allerdings sollte man das früh morgens oder am Abend machen, auf jeden Fall nicht in der prallen Sonne, sonst riskiert man, dass die Blätter verbrennen.

Die Schachtelhalm-Jauche wird den Pflanzen nun regelmäßig verabreicht, das macht sie widerstandsfähiger gegenüber Pilzerkrankungen. Die Jauche wirkt als Fungizid und bietet sich vor allem für die Stärkung von Tomaten, Kopfsalat, Kartoffeln und Bohnen an.

2 Responses to Schachtelhalm-Jauche selber herstellen

  1. Sabine Müller-Horn sagt:

    Der Ackerschachtelhalm zeigt sich frühestens im Mai, eher im Juli in seiner ganzen Pracht. Ist es nun möglich den Ackerschachtelhalm für das nächste Jahr zu trocknen damit die Jauche schon im Frühjahr angesetzt werden kann??? In meinem Garten breitet sich der Ackerschachtelhalm zu einer Plage aus. Ich kenne seine Vorzüge und würde ihn gerne ernten, um ihn zur Jauche zu verarbeiten.
    Eine zweite Frage ist: Wie vermehrter sich?

  2. Anonymous sagt:

    Der Ackerschachtelhalm wächst auf kalkarmem Boden. Mn kann ihm mit Kalkgaben zu Leibe rücken, es nutzt aber nicht viel. Wenn man ihn mal hat wird man ihn nicht mehr los. Er vermehrt sich tief im Erdreich durch unterirdische Wurzeltriebe. Man kann ihn nur so tielf wie möglich herausziehen. Er kommt im nächsten Jahr bestimmt wieder. Blos gut dass er auch nocht für etwas nützlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.