Stabil, edel und noch immer voll im Trend: Gartenmöbel aus Polyrattan

Die Temperaturen steigen, die Gärten in ganz Deutschland stehen in voller Blüte und der Sommer ist nicht mehr weit entfernt – die perfekte Zeit also, um den eigenen Garten in eine wahre Wohlfühloase zu verwandeln. Damit es so richtig gemütlich wird, ist die Wahl der passenden Gartenmöbel natürlich entscheidend. Doch worauf sollte man dabei eigentlich achten? Was ist gerade trendy und welche Vorteile bieten beispielsweise Möbel aus Polyrattan im Vergleich zu anderen Materialien?

Ob nun gemütliche Liegen, bequeme Sessel oder gleich eine komplette Loungegarnitur – Gartenmöbel müssen bekanntlich nicht nur schick aussehen, sondern auch einiges aushalten. Neben Regen und Sturm sowie anhaltender Nässe und Feuchtigkeit sind die Outdoormöbel auch lange Zeit der UV-Strahlung der Sonne ausgesetzt. Da empfiehlt sich natürlich besonders ein Material, das selbst den widrigsten Bedingungen ohne Probleme standhält. Aber nicht nur aus diesem Grund sind Gartenmöbel aus Polyrattan auch heute noch beliebt wie eh und je. Auch der ökologische Aspekt spielt eine wichtige Rolle. Da Polyrattan-Produkte mittlerweile vollständig recycelbar sind und zudem keine natürlichen und wertvollen Ressourcen benötigen, können selbst naturverbundene Ökogärtner ohne schlechtes Gewissen zugreifen.

Polyrattan – was ist das eigentlich genau?

Wer sich für neue Polyrattanmöbel interessiert, sollte im Optimalfall nicht nur wissen, welche Vorteile diese zu bieten haben, sondern auch, woraus Polyrattan eigentlich besteht und warum dieses Material derart beliebt ist. Polyrattan ist ein aus sogenanntem thermoplastischen Kunststoff – auch Polyethylen genannt – hergestelltes Flechtmaterial. Der Begriff Polyrattan entstand aufgrund der optischen Ähnlichkeit zu echtem Rattan und hat sich schnell im Volksmund etabliert. Die ersten Gartenmöbel aus diesem überaus praktischen und robusten Material kamen Ende der 1980er-Jahre auf den Markt und erfreuten sich von Anfang an bei vielen Gartenbesitzern größter Beliebtheit.

Besonders die sogenannten Loungemöbel, also gemütliche Liegebänke, Sofas, Kissenboxen oder auch bequeme Gartensessel, werden immer häufiger aus Polyethylen hergestellt. Die synthetischen Kunststofffasern werden durch die Verwendung von traditionellen Flechttechniken per Hand weiterverarbeitet. Daher sind sie häufig auch erst auf den zweiten Blick von echtem Rattanholz zu unterscheiden. Darüber hinaus bieten die künstlich hergestellten Polyrattanmöbel einige überaus praktische Eigenschaften, die sich sogar von dem natürlichen Ursprungsmaterial abheben.

Gartenmöbel aus Polyrattan | Foto: C. Meyer / garten-ratgeber.net

Welche Vorteile bieten Gartenmöbel aus Polyrattan?

Wie bereits angesprochen, unterscheiden sich Polyrattanmöbel optisch nur marginal von den aus echtem Rattanholz hergestellten Produkten. Somit eignen sich diese also auch ganz hervorragend für alle Gartenliebhaber, die großen Wert auf den natürlichen Look ihrer grünen Oase legen. Zudem verfügen Gartenmöbel aus Polyrattan über gleich mehrere positive Eigenschaften, die gegenüber dem Naturrattan so einige Vorteile zu bieten haben. Zum einen sind Polyrattanmöbel überaus stabil und robust, sodass sie selbst nach einem Sommergewitter noch immer aussehen wie neu. Zum anderen profitieren sie von einer sehr hohen Elastizität, was sie überaus flexibel macht. So behalten die Gartenmöbel auch unter größerer Belastung ihre ursprüngliche Form und gehen bei Weitem nicht so schnell kaputt. Außerdem sind Polyrattangartenmöbel aufgrund des verwendeten Materials nicht nur komplett wasserabweisend, sondern besitzen zudem auch nur ein sehr geringes Eigengewicht, sodass sie sich ohne große Umstände und Mühen ganz einfach bewegen lassen.

Ein weiterer Vorteil: Die meisten Polyrattanmöbel sind vollständig recycelbar. Zudem sind keine natürlichen Rohstoffe und Ressourcen zur Herstellung notwendig, sodass die Umwelt in höchstem Maße geschont wird. Dank dem von Haus aus flexiblen Polyethylen können die Hersteller solcher Gartenmöbel praktischerweise auch auf die Verwendung von sogenannten Weichmachern komplett verzichten. Laut dem deutschen Umweltbundesamt gelten diese Chemikalien nämlich als bedenklich. Der geneigte Gartenfreund muss sich also keine großen Sorgen machen, dass Gartenmöbel aus Polyrattan die eigene Gesundheit gefährden könnten. Die überaus angenehme Oberfläche rundet das positive Gesamtbild der Polyrattanmöbel ab. Dank der weichen und glatten Sitzfläche kann man auch über lange Zeit ganz bequem das schöne Wetter genießen, ohne dabei Angst vor unangenehmen Holzsplittern haben zu müssen.

Tipps und Tricks zur richtigen Pflege von Polyrattanmöbeln

Das Wichtigste vorab: Gartenmöbel aus Polyrattan gehören grundsätzlich zu den pflegeleichtesten Produkten, die sich im eigenen Garten finden lassen. Auch die aufwendigsten Loungemöbel lassen sich selbst nach einem anhaltenden Sommergewitter im Handumdrehen reinigen. Dazu sind in erster Linie nur ein einfacher Gartenschlauch und ein Tuch notwendig – und schon erstrahlen die Polyrattanmöbel wieder in vollem Glanz. Dank der glatten und undurchlässigen Oberfläche finden Schmutz, Moos und sonstige Verunreinigungen keinen Halt und können mit nur wenigen Handgriffen unkompliziert entfernt werden. Wer seine Gartenmöbel das ganze Jahr über draußen stehen lassen möchte, ist mit Polyrattan also auf jeden Fall mehr als gut beraten.

Auch die stylischen Loungemöbel, die in der jüngsten Vergangenheit immer beliebter wurden, können mit nur wenigen Handgriffen komplett gereinigt werden. Ein bisschen Wasser, etwas Spülmittel und ein Lappen – mehr braucht es nicht, um die Polyrattanmöbel wieder im alten Glanz erstrahlen zu lassen. Wer seine gemütliche Gartenlounge mit Kissen und Polstern aus Stoff bestückt hat, sollte diese allerdings vor eventuell schädlichen Wettereinflüssen schützen, damit sie auch noch lange Zeit gut aussehen. Praktischerweise bieten viele Loungemöbel aus Polyrattan eine wasserfeste Kissenbox. Dieser Stauraum im Inneren des Gartensofas lässt sich beispielsweise mit einem Reißverschluss sicher verschließen und schützt die wertvollen Auflagen so vor unschönen Verschmutzungen.

So wird der eigene Garten zur gemütlichen Lounge

Nach den häufig schweißtreibenden Arbeiten im Garten möchte man die erreichten Ergebnisse und den wohlverdienten Feierabend natürlich auch dementsprechend genießen können. Auf schnöden und ungemütlich harten Plastikstühlen wird das allerdings recht schwierig – ganz im Gegensatz zu den bequemen Loungemöbeln aus Polyrattan. Egal ob auf einer großen oder kleinen Terrasse, im Wintergarten oder direkt mitten auf dem Rasen – eine solche Gartenlounge sieht überall gut aus. Und auch hier kommt der Vorteil des geringen Gewichtes der Polyrattanmöbel zum Tragen, denn da sie überaus leicht sind, verursachen sie auch keine großen oder bleibenden Schäden am Rasen, die umständlich ausgebessert werden müssten.

Nicht zuletzt dank der auch weiterhin steigenden Beliebtheit der Polyrattanmöbel gibt es diese mittlerweile in den verschiedensten Formen, Arten und Farben. Dementsprechend lassen sich die unterschiedlichen Gartenmöbel auch ganz nach Belieben und eigenem Geschmack entsprechend zusammenstellen. So wird zum Beispiel aus einer komfortablen 4er-Couch, einigen schicken Stühlen und dem einen oder anderen gemütlichen Sessel eine exquisite Gartenlounge, die zum Verweilen und Genießen einlädt. Wer großen Wert auf Bequemlichkeit legt, kann die Polyrattanmöbel zudem mit Kissen und Polstern ausstaffieren, um den Wohlfühlfaktor noch weiter zu steigern.

Wir wünschen einen tollen Sommer und viel Spaß im eigenen Garten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.