Streitfrage: Holzkohlegrill oder Gasgrill?

Diese Frage stellen sich viele, wenn es um den Kauf eines neuen Grills geht. Eingefleischte Grillfans werden diese Frage auch ganz eindeutig beantworten können, denn für sie geht nichts über den guten, alten Holzkohlegrill.

Kohlegrill? Oder doch lieder Gasgrill? © L.Klauser - Fotolia.com

Kohlegrill? Oder doch lieder Gasgrill? © L.Klauser – Fotolia.com

So hat man schon früher gegrillt, und nur so bekommt man den typischen Grillgeschmack, das ist eigentlich ein schlagendes Argument. Doch auch der Gasgrill hat so seine Vorteile, so dass jeder entscheiden muss, wo seine Prioritäten liegen. Wir wollen deshalb heute die Vor- und Nachteile der beiden Varianten näher beleuchten.

Der Holzkohlengrill ist der Klassiker

Er ist einfach der Klassiker unter den Grills, der Holzkohlegrill, die meisten möchten ihn auch heute nicht missen. In der Tat ist das rauchige Aroma von über Holzkohle gegrilltem Fleisch einzigartig.

Außerdem entsteht eine Art Lagerfeuer-Atmosphäre, welche das Grillen zu etwas ganz besonderem macht und zu einer gemütlichen Atmosphäre im Garten beiträgt.

Die Geräte bekommt man mittlerweile im Handel zu sehr günstigen Preisen, auch das ist natürlich ein Aspekt, der zu den großen Vorteilen zählt, denn Gasgrills haben eben ihren Preis. Man kann auch Grills online bei Web-Möbel.de bestellen.

Nachteile nehmen viele in Kauf

Doch wenn man die Vorteile betrachtet, so muss man auch die Nachteile des Holzkohlegrills erwähnen. Man muss immer eine recht lange Vorbereitung mit einplanen, denn es dauert etwa 30 Minuten, bis die Kohle die richtige Temperatur zum Grillen erreicht hat.

Außerdem kann es durchaus zu Streitigkeiten mit Nachbarn oder Mitbewohnern kommen, denn gerade bei windiger Witterung kann der Rauch zur Belästigung werden. Nicht wenige, die im Sommer regelmäßig grillen, mussten sich schon mit anderen Anwohnern auseinander setzen. Rein theoretisch gibt es sogar in jeder Stadt eine bestimmte Regelung zur zulässigen Häufigkeit.

Hat die Kohle die benötigte Temperatur erreicht, dann lässt diese sich nur schwer regulieren, Bei einem normalen Modell sollte man zumindest auf mehrere Ebenen für den Rost achten, beim Schwenkgrill kann man die Höhe des Rostes durch die Aufhängung an einer Kette verstellen.

Bei einem Holzkohlengrill aus dem Möbelhaus wird mit offenem Feuer gegrillt, das birgt natürlich auch eine gewisse Unfallgefahr, gerade wenn Kinder oder Tiere anwesend sind.

Und zu guter Letzt darf man auch den gesundheitlichen Aspekt nicht vernachlässigen, falls man häufig grillt. Beim Grillvorgang tropft Öl in die Glut, dabei entstehen giftige Stoffe, die sich am Grillgut absetzen können. Vermeiden lässt sich das nur durch die Verwendung von Alufolie oder Grillschalen aus Aluminium.

Gasgrills erlauben schnelles Grillvergnügen

Ein Gasgrill eignet sich auch wunderbar, um ganz spontan zu grillen, denn man muss nicht viel vorbereiten, es kann ganz schnell losgehen. Sobald das Gas angezapft ist, kann das Grillvergnügen beginnen, eine Vorheizzeit wie beim Holzkohlegrill, gibt es nicht.

Die Temperatur kann man über einen Schalter zudem exakt einstellen und jederzeit verändern. Da mehrere Brenner vorhanden sind, lassen sich sogar verschiedene Temperaturzonen realisieren, so dass sich jedes Grillgut optimal zubereiten und sogar warmhalten lässt.

Gefahren für die Gesundheit entfallen zumindest bei hochwertigen Geräten, denn Flüssigkeit kann vom Grillgut nicht auf die Brenner tropfen. Auch die Nachbarn werden die Vorteile des Gasgrills lieben, denn die Belästigung durch Rauch hält sich absolut in Grenzen. Natürlich fällt auch keinerlei Asche an, was die Reinigungsarbeiten erleichtert.

Gute Gasgrills haben aber auch ihren Preis

Gasgrills arbeiten mit einer speziellen Technik, was sich auch im Preis niederschlagen muss. Wer schon in einen Gasgrill investiert, der sollte auch auf eine gute Qualität achten und nicht am falschen Ende sparen. Man muss schon mit mindestens 100 Euro rechnen, in der Regel liegen die Preise jedoch deutlich darüber.

Auf der anderen Seite muss aber auch sehen, dass das Propangas etwas günstiger ist als Holzkohle. Leider muss man auf das rauchige Aroma des Grillguts verzichten, außer man setzt auf speziell behandelte Holzspäne oder Räucherpellets, welche das rauchige Aroma imitieren sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.