So wird man einen Maulwurf wieder los

Der Maulwurf ist ja eigentlich ein ganz süßes Tier, doch passionierte Hobbygärtner kann er ganz schön in den Wahnsinn treiben. Ein gesunder Maulwurf kann es am Tag durchaus auf bis zu 20 Erdhügel bringen, dabei nicht er keinerlei Rücksicht auf hübsch angelegte Beete oder Grünflächen.

Viele Gartenbesitzer fühlen sich von Maulwürfen belästigt

Viele Gartenbesitzer fühlen sich von Maulwürfen belästigt

Das Tier ist geschützt, also darf man es auch nicht einfach töten. Das Vertreiben eines Maulwurfes kann viel Zeit und Geduld in Anspruch nehmen, und mit dem Vertreiben ist es auch nicht getan, man muss auch seine Rückkehr verhindern. Die folgenden Tipps sollten dabei hilfreich sein.

Ein Maulwurf im Garten hat auch seine Vorteile

Eigentlich sollte man sich glücklich schätzen, einen Maulwurf im Garten zu haben, denn er ist durchaus sehr nützlich. Er frisst nicht nur allerhand Schädlinge im Erdboden, sondern lockert diesen auch gleichzeitig schön auf.

Außerdem ist die Anwesenheit eines solchen Tieres auch immer ein Hinweis auf einen Boden von hoher Qualität, denn der Maulwurf lässt sich nicht in jedem Garten nieder.

Dennoch möchten die meisten Gartenbesitzer ihn schnellstmöglich wieder loswerden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, nämlich das Aufstellen einer Lebendfalle, oder das Vertreiben mittels Lärm oder bestimmten Duftstoffen.

Man könnte natürlich auch immer wieder die Hügel einebnen, vielleicht fühlt sich das Tier auch dadurch gestört und verschwindet.

Duftstoffe zur Vertreibung des Maulwurfes
Es ist ratsam im Garten solche Bedingungen zu schaffen, dass der Maulwurf sich von alleine verzieht und auch nicht mehr zurückkehren möchte. Der Geruchs- und Gehörsinn sind bei diesem Tier besonders gut entwickelt, und das sollte man sich zunutze machen.

Da Duftstoffe nur in einem begrenzten Radius wirken, müssen sie flächendeckend verwendet werden. Ideal wäre es, wenn man die Duftstoffe direkt in die Tunnel der Gänge einbringen könnte.

Zu den Duftstoffen, die der Maulwurf nicht mag, gehören alle stark riechenden Pflanzenbestandteile wie zum Beispiel die Blätter vom Rosenlorbeer, dem Holunder oder dem Nussbaum, außerdem Thujazweige, Zwiebeln, getrocknete Minze und Knoblauchzehen.

Bewährt haben sich auch eine Mischung aus Buttermilch und Molke, die man in die Gänge unter den Maulwurfshügeln kippt, oder auch das Auslegen von Heringsköpfen. Im Fachhandel findet man natürlich auch spezielle Präparate, die man zur Vertreibung von Maulwürfen verwenden kann.

Man kann im Garten auch bestimmte Pflanzen anbauen, wie zum Beispiel Lilien oder Kaiserkronen, deren Geruch mögen die Tiere auch nicht.

Den Maulwurf durch Lärm vertreiben

Auch das Gehör des eifrigen Gräbers ist sehr sensibel, Lärm kann er überhaupt nicht vertragen. Wie beim Einsatz der Duftstoffe, muss man auch bei den Lärmquellen flächendeckend arbeiten. So kann man zum Beispiel von Glasflaschen den Boden abschlagen und sie mit dem Flaschenhals nach oben in den Maulwurfshügel stecken. Weht der Wind über die Flaschenhälse, wird ein unangenehmes Pfeifen erzeugt.

Man kann auch Metallstangen in den Boden schlagen, daran befestigt man an Schnüren kleine Metallgegenstände, die bei Wind dagegen schlagen. Quietschende Windräder sind dem Maulwurf auch ein Graus, außerdem findet man im Handel auch eine Auswahl an Hilfsmitteln, die mit Geräuschen arbeiten, in der Regel arbeiten diese mit Ultraschallgeräuschen.

Weitere Informationen rund um das Thema finden Sie auch auf maulwurfvertreiben.net.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.