Bohnen im heimischen Garten

Bohnen aus dem eigenen Garten sind etwas Leckeres, und diese Hülsenfrüchte sind äußerst vielseitig und besonders pflegeleicht. Wenn man mehrere Sorten im Garten anpflanzt, dann kann man einige Wochen im Jahr schmackhafte Bohnen ernten.

Stangenbohnen gehören zu den beliebtesten Bohnensorten

Schon bei den Farben der Hülsen fängt die Vielfalt der Bohnen an, denn es gibt blaue, grüne, gelbe, violette und leicht rosane Sorten. Bei vielen Bohnensorten sind auch die Samen bunt, sie sind besonders reich an Eiweiß.

Im heimischen Garten kann man eigentlich alle Sorten gut ziehen, wenn man die optimalen Bedingungen schafft. Bei der Form unterscheidet man zwischen Buschbohnen, Filetbohnen, Prinzessbohnen, Speckbohnen, Zuckerbohnen, Brechbohnen und Schwertbohnen.

Am einfachsten ist der Anbau von Buschbohnen, denn sie sind recht anspruchslos, was die Bodenbeschaffenheit angeht, und außerdem sind sie auch unempfindlich gegenüber Wind. Auch wenn das Klima rau ist, kann man auf eine gute Ernte hoffen, vor allem bei den Frühsorten, wie zum Beispiel Saxa.

Am besten pflanzt man die Buschbohnen in mehreren Sätzen, und wenn sie etwas aus dem Boden geschossen sind, häufelt man sie an. Wenn man eine Mischkultur anstrebt, dann eignen sich als Partner vor allem Kohl, Sellerie, Zuckermais und das einjährige Bohnenkraut.

Wenn man sich für Stangenbohnen entscheidet, muss man ein langsameres Wachstum in Kauf nehmen, dafür profitiert man jedoch auch bis zu vier Wochen von den Bohnen. Wichtig ist eine robuste Rankhilfe mit einer Höhe von mindestens zwei Metern.

Diese Rankhilfen, egal, ob es sich um die herkömmlichen Stangen aus Holz, ein Weidengerüst oder ein Drahtgitter handelt, müssen sich von Anfang an im Boden befinden, also noch bevor man die Bohnen aussät.

Stangen- und Buschbohnen sollte man immer erst aussähen, wenn der Boden schön warm ist, die Temperatur sollte 20 Grad nicht mehr unterschreiten, sonst kommt es häufig zum Faulen, oder die Bohnen wachsen extrem langsam.

Bei Buschbohnen sollte man auf einen Abstand von etwa 50 Zentimetern achten, lehmiger Boden erfordert eine Pflanztiefe von 1,5 Zentimetern, bei sandigem Boden drei Zentimeter tief pflanzen.

Möchte man Stangenbohnen anpflanzen, dann ist es besser, zwei bis drei Samen in einem Topf vorzuziehen, und sie dann erst Ende Mai in den Garten zu setzen. Die Rankhilfen für die Stangenbohnen lässt man etwa 60 Zentimeter tief in den Boden ein.

Für den Anbau im eigenen Garten eignen sich vor allem die Sorten Amethyst, Bluevetta, Golden Teepee, Hestia, Borlotto Lingua die Fuoco und Selma Zebra. Bohnen erntet man am besten an einem sonnigen Vormittag, nach dem Abtrocknen des Taus.

Foto: Martina Berg/www.fotolia.de

One Response to Bohnen im heimischen Garten

  1. […] Stelle im Garten pflanzen, am besten eignet sich für den Anbau eine Stelle, an welcher zuvor Bohnen oder Erbsen standen. Auf einen Quadratmeter Boden kommen vier oder fünf […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.