Den Gartenteich richtig reinigen

Hat man einen Gartenteich, dann ist dies natürlich auch mit einem gewissen Arbeitsaufwand verbunden. Die regelmäßige Reinigung des Teiches dient nicht nur dem optischen Aspekt, man erhält dadurch auch einen gesunden Lebensraum für Pflanzen und Fische. Deshalb sollte einmal im Jahr eine Komplettreinigung auf dem Programm eines jeden Teichbesitzers stehen.

Nicht nur Algen verunreinigen auf Dauer den Gartenteich, auch abgestorbene Pflanzenteile und Laub verschmutzen ihn. Es bildet sich dann am Grund des Teiches eine Schicht aus Schlamm, dadurch wird das Wasser nicht nur trüb, sondern die Qualität verschlechtert sich auch. Die Reinigung nimmt man am besten nach dem Winter vor, bevor man die Teichpumpe wieder in Betrieb nimmt.

Algen im Gartenteich sehen nicht schön aus. © Scheiteldelle - Fotolia.com

Algen im Gartenteich sehen nicht schön aus. © Scheiteldelle – Fotolia.com

Bei starker Algenbildung das Wasser ablassen

Algen bilden sich in jedem Teich, und gerade im Sommer können sie schnell zum großen Problem werden. Sobald die Temperaturen sehr hoch sind und die Sonne auf den Teich scheint, kommt es zu einer rasanten Vermehrung der Algen. Sterben die Algen dann später ab, wird dem Wasser viel Sauerstoff entzogen, was den Lebewesen im Teich zum Verhängnis werden kann.

Sollte sich ein großer Algenteppich auf der Wasseroberfläche gebildet haben, muss das komplette Wasser abgelassen werden, damit man eine gründliche Reinigung vornehmen kann. Das Ablassen nimmt man am besten mit einer starken Pumpe vor, danach werden die Pflanzen aus dem Teich genommen, bevor es mit Dampfstrahler und Schrubber ans Werk geht.

Hat man auch Fische im Gartenteich lässt man etwas Wasser im Teich und reinigt den Teich dann. Das ist für die Tiere weniger stressig als eine Umsiedlung, und das frische Teichwasser bekommt auch schneller wieder die ursprüngliche Zusammensetzung.

Die Säuberung des Gartenteiches

Nachdem das Wasser abgelaufen ist, kontrolliert man die Teichfolie auf Risse. Kies und Steine werden am besten mit einem Hochdruckreiniger oder einem hart eingestellten Wasserstrahl gereinigt. Das Schmutzwasser, das dabei entsteht, pumpt man zwischen durch immer wieder ab.

Sind kleine Fische noch im Teich, muss ein Filter über das Ende des Schlauches gestülpt werden, damit die Tiere nicht mit angesaugt werden. Nach der Reinigung lässt man wieder frisches Wasser einlaufen und setzt die Teichpflanzen wieder an Ort und Stelle.

Natürlich kann man sich die Reinigung des Teiches auch einfacher machen, indem man technisches Gerät einsetzt. Teichreiniger gibt es für verschiedene Teichgrößen, teilweise sogar mit Fernbedienung. Die Geräte sind allerdings sehr teuer, so dass über eine Anschaffung gründlich nachgedacht werden muss. Manche Gartenbau-Betriebe übernehmen diese Arbeit auch, und einmal im Jahr ist dies finanziell auch gut zu stemmen.

Übrigens: den entfernten Schlamm muss man gar nicht entsorgen, er ist ein hervorragender Dünger für den Garten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.