Den richtigen Weihnachtsbaum finden

Weihnachten steht schon fast vor der Türe, und überall beginnt wieder der Verkauf von Weihnachtsbäumen. Ein Weihnachtsbaum gehört für fast jede Familie unbedingt zum Weihnachtsfest dazu, das Schmücken in der Adventszeit hat eine lange Tradition.

Für viele ist die Weihnachtzeit ohne Weihnachtsbaum undenkbar

Für viele ist die Weihnachtzeit ohne Weihnachtsbaum undenkbar

Man bekommt Nadelbäume in allen Größen und in den unterschiedlichsten Preisklassen angeboten, bei der Auswahl tut man sich nicht immer leicht. Deshalb heute ein paar Tipps, nach welchen Kriterien man den Weihnachtsbaum aussuchen sollte.

Die Nordmanntanne ist der unangefochtene Liebling

Schaut man sich die Verkaufszahlen an, so entscheiden sich fast 80 Prozent aller Deutschen für die Nordmanntanne als Weihnachtsbaum. Der große Vorteil dieses Nadelbaumes ist seine extrem lange Haltbarkeit, so kann man ihn häufig sogar noch mit ins neue Jahr nehmen.

Außerdem sind die Nadeln sehr weich, so dass man sich nicht so leicht piekst. Das ist besonders wichtig, wenn auch kleinere Kinder beim Dekorieren des Baumes behilflich sein wollen.

Darüber hinaus überzeugt die Nordmanntanne durch ihren gleichmäßigen Wuchs. Allerdings muss man bei ihr auch einen Abstrich machen, denn sie duftet im Gegensatz zu anderen Nadelgehölzen nicht.

Mögliche Alternativen zur Nordmanntanne

Einen weihnachtlichen Duft verbreitet dagegen die Blaufichte mit ihren fast ins Bläuliche gehenden , kräftigen Nadeln. Auch sie überzeugt durch einen schönen, gleichmäßigen Wuchs.

Man sollte sie am besten mit Wurzeln kaufen, so kann man sie nach Weihnachten im Garten platzieren. Die immergrünen Nadelgehölze verwurzeln meistens sehr gut im Garten, so dass man lange Freude daran hat.

Anfangs wächst die Blaufichte sehr gut, doch wenn sie die zwei Meter erreicht hat neigt sie mit zunehmendem Alter zu Kahlheit, was die Optik natürlich beeinträchtigt. Ebenfalls sehr intensiv duftet die Nobilistanne mit ihren silbrig-blauen Nadeln. Sie ist ideal für kleinere Räume, da eine eher schlanke Statur hat, ihr Wuchs ist etwas asymmetrisch.

Wer einen sehr günstigen Weihnachtsbaum sucht, ist mit der Rotfichte gut beraten, die dunkelgrünen Nadeln pieksen allerdings stark.

Etwas schmaler im Wuchs aber genauso lange haltbar wie die Nordtanne ist die Korktanne, die bläuliche, weiche Nadeln hat. Sie eignet sich für kleinere Wohnungen ganz hervorragend und verströmt einen zitronigen Duft. Leider findet man sie eher selten im Handel.

Auf die richtige Größe achten

Natürlich entscheidet in erster Linie der vorhandene Platz darüber, wie groß der Weihnachtsbaum letztendlich ausfallen darf. Man sollte also zuerst überlegen, wo der Baum stehen soll. Soll er in der Mitte eines Raumes platziert werden, in einer Ecke, an einer Wand, oder neben der Zimmertür.

Möchte man einen möglichst großen Baum, so sollte man ihn so wählen, dass bis zur Zimmerdecke noch mindestens 15 Zentimeter Platz bleiben. In diesem Fall kann man auch noch die Spitze des Baumes dekorieren. Für kleinere Räume sollte der Baum nicht zu sehr in die Breite gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.