Wichtige Gartenarbeiten im März

Der Monat März bedeutet eigentlich den Startschuss für das Gartenjahr, denn nun gibt es schon viel zu tun, um den Garten optimal auf die neue Gartensaison vorzubereiten. Neben der Vorbereitung des Gartens ist jetzt auch bereits Pflanzzeit für verschiedene Pflanzen.

Sobald Tulpen im Frühjahr aus dem Boden sprießen, sollten sie gut gedüngt werden

Wenn man eine Hainbuchen-Hecke pflanzen möchte, dann ist der März der ideale Zeitpunkt. Die Hainbuche ist sehr schnittverträglich und bildet ein dichtes Laubkleid, so dass sie sich vor allem auch als Sichtschutz eignet.

Blumenzwiebeln sollten im März bestellt werden

Am besten kauft man wurzelnackte Pflanzen, kurz vor dem geplanten Pflanztermin. Die Hainbuchen werden so tief eingepflanzt, wie es in der Baumschule der Fall war. Nach dem Einsetzen wird der Erdboden etwas angedrückt und die Triebe etwa um die Hälfte gekürzt.

Der März ist auch der optimale Zeitpunkt, um Blumenzwiebeln zu bestellen, vor allem wenn es um sommerblühende Sorten und Gladiolen geht. Der Winterschutz kann bei den Rosen nun entfernt werden, die Rosen sollten dann angehäufelt werden.

Wenn die Tulpen aus dem Boden sprießen, dann sollten sie sparsam gedüngt werden. Stauden, die im Sommer oder im Herbst blühen, können nun gepflanzt werden. Falls noch Staudenreste aus dem letzten Jahr vorhanden sind, können diese entfernt werden.

Sobald die Temperaturen etwas steigen, sollte man den Rasen mit einem guten Dünger versorgen. Am besten eignet sich ein Dünger mit Sofort- und Langzeitwirkung, diesen bringt man mindestens zwei Wochen vor dem ersten Vertikutieren auf.

Den Rückschnitt von Hecken und Sträuchern sollte man so früh wie möglich vornehmen, damit man Vögel nicht während der Suche der Nistplätze stört. Wenn Stauden zu groß geworden sind, dann kann man sie im März teilen und an einen neuen Ort versetzen.

Für den Rückschnitt von Rosen gibt es einen optimalen Zeitpunkt. Die Temperatur sollte nicht mehr unter -5 Grad fallen, wenn man Forsythien im Garten hat, dann kann man sich an deren Blütenentwicklung orientieren.

Die Beete sollten nun auf die Gartensaison vorbereitet werden

Im März sollten man auch langsam den Boden in den Beeten lockern. Am gängigsten ist das Umgraben mit einem Spaten, es gibt jedoch auch Motorhacken, die mit einem Benzinmotor betrieben werden, für leichteres Arbeiten.

Falls sich Pflanzen noch im Winterquartier befinden, muss man diese täglich gut lüften, Kübelpflanzen sollte man zurückschneiden, bevor sie neu austreiben. Die Pflanzen im Winterquartier sind regelmäßig auf Schädlinge zu überprüfen, gegebenenfalls muss man diese zeitig bekämpfen.

Viele Kübelpflanzen, die man bereits mehrere Jahre pflegt, scheinen ständig dem Kübel zu entwachsen. Wenn man nicht ständig umtopfen möchte, dann sollen man den Wurzelballen einkürzen. Mit einem scharfen Messer wird der Ballen rundherum etwa daumenbreit zurückgeschnitten.

Falls man mehrjährige Kräuter im Garten hat, dann sollte man diese nun zurückschneiden und ausreichend düngen, am besten mit Kompost. Kohlrabisorten, die noch mit Schutzfolie oder Vlies geschützt sind, sollte man nun davon befreien.

Bestimmte Erbsen-Sorten kann man bereits im März im Gartenbeet ausbringen. Schal- oder Palerbsen kann auch leichter Frost nichts anhaben. Bei Kultur-Heidelbeeren sollte man nun die verzweigten Triebspitzen etwas oberhalb der einjährigen Triebe kappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.