Laub sammeln und im Garten nutzen

Sicher erfreut uns das Herbstlaub mit seinen bunten Farben, und es macht riesigen Spaß im Wald durch das Laub zu rascheln. Doch weniger erfreulich sind die Blätter auf dem Gehweg und dem Grundstück, wo sie uns gerade jede Menge Arbeit bereiten.

Herbstlaub kann man auf vielfältige Weise im Garten nutzen

Herbstlaub kann man auf vielfältige Weise im Garten nutzen

Doch das Auffegen der Blätter muss nicht unbedingt umsonst sein, denn das Laub kann man sammeln und für verschiedene Zwecke im Garten nutzen. Somit lohnt sich der Aufwand dann sogar.

Auf Grünflächen kann Laub Schäden anrichten

Unter Bäumen und in den Beeten darf das Laub ruhig liegen bleiben, denn sie fungieren dort als eine Art Kompost. Vom Rasen und aus dem Teich sollte man die Blätter allerdings zeitig entfernen.

Gras kann unter einer Laubschicht vermodern, da die Luft nicht richtig zirkulieren kann, im Teich kann sich Faulschlamm entwickeln.

Auf den Gehwegen vor dem Haus ist man sogar verpflichtet, das Laub regelmäßig zu entfernen, denn bei Nässe kann es schnell glitschig werden und Unfälle verursachen. Außerdem möchte man es in der Regel auch aus ästhetischen Gründen entfernen.

Verrottetes Laub ergibt einen tollen Kompost

Doch wie kann man das Laub nun im Garten nutzen? Wenn es sich nur um kleine Mengen handelt, dann sollte man diese auf den Komposthaufen geben, denn zusammen mit Rasenschnitt ergibt sich später ein nährstoffreicher Dünger, der zudem reich an Humus ist, daraus.

Man kann auch einfach über den Rasen mähen, wenn Laub darauf liegt, so wird es gleich zerkleinert und mit Gras vermengt, so kann es auch schneller verrotten. Sollten größere Mengen an Laub anfallen, sollte man einen speziellen Laubkomposter aus Draht bauen oder man lässt es in einem Sack aus Jute verrotten.

Der Kompost aus reinem Laub wird später reich an Humus sein und einen niedrigen ph-Wert haben. Somit eignet er sich optimal für alle Moorbeet-Pflanzen wie zum Beispiel Heidelbeeren und Rhododendren.

Winterschutz für Pflanzen und Unterschlupf für Igel

Die Blätter mancher Bäume zersetzen sich nur sehr langsam, das gilt zum Beispiel für das Laub von Walnuss und Eiche. Man kann etwas nachhelfen, indem man etwas Hornspäne oder einen Kompost-Beschleuniger hinzufügt.

Laub kann nicht nur als wertvoller Kompost dienen, sondern auch als Mulchschicht für eine Vielzahl an Sträuchern wie zum Beispiel Buchsbäume oder Rhododendren. Man verteilt das Laub einfach unter den Sträuchern in Bereich der Wurzeln, so hat man auch einen tollen Schutz im Winter.

Auch für Rosen kann das Laub ein guter Winterschutz sein. Wenn man möchte kann man aber auch Igeln einen Winter-Unterschlupf bieten. Dazu ordnet man ein paar Äste in Form eines Zeltes an und deckt die Konstruktion dann mit Laub ab. Der Unterschlupf wird am besten unter einem Strauch platziert, dort ist er schön geschützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.