Ameisen im Hochbeet bekämpfen

Hochbeete werden immer beliebter, denn sie bieten dem Hobbygärtner jede Menge Vorteile. Man kann zum einen besonders bequem und rückenschonend arbeiten, und zum anderen ist der Ertrag oftmals größer, da die Temperaturen im Beet höher sind.

Ameisen halten sich gerne in Hochbeeten auf

Ameisen halten sich gerne in Hochbeeten auf

Dank eines Hochbeetes kann man auch auf ungünstigem Boden Gemüse anbauen. Es ist dort auch relativ sicher vor Schnecken. Aber es lauern dafür andere Plagegeistern, nämlich die Ameisen, die sich gerne im Hochbeet tummeln und dort großen Schaden anrichten können.

Ameisen können für Ernteausfälle sorgen

Viele Gartenbesitzer installieren gleich beim Bau des Hochbeetes ein Wühlmausgitter und einen Schutz vor Schnecken. Doch das leckere Gemüse lockt auch zahlreiche Insekten an, und dagegen helfen diese Vorkehrungen natürlich überhaupt nicht.

Auch wenn man eine Thermohaube über dem Hochbeet anbringt, reicht der Schutz in den meisten Fällen nicht aus. Besonders ärgerlich ist es, dass die Ameisen die Pflanzen regelrecht aushebeln, da sie ihre Wege unter der Erde buddeln.

In der Folge ist die Nährstoffzufuhr für die Pflanzen verringert und sie gehen später ein.

Einem Ameisenbefall im Hochbeet vorbeugen

Es gibt allerdings ein paar Lösungen, wie man die Ameisenplage im Hochbeet verhindern kann. Ameisen mögen keine Kräuter, die einen starken Duft verströmen, wie zum Beispiel Majoran, Lavendel oder Thymian.

Diese Kräuter sollte man zwischen das Gemüse pflanzen, um die Ameisen fernzuhalten. Auch Zimt hat einen intensiven Geruch, es könnte also hilfreich sein, etwas Zimtpulver auf dem Hochbeet zu verteilen.

Maßnahmen bei Ameisenbefall im Hochbeet

Manchmal hat man nicht frühzeitig an einen Schutz vor Ameisen gedacht, dann muss man handeln, sobald man festgestellt hat, dass sich die kleinen Insekten im Hochbeet tummeln. Eventuell ist es hilfreich, eine Mischung aus Zimt- und Backpulver auf dem Beet zu verteilen.

Oder man steckt Räucherstäbchen über Kopf in die Erde hinein, auch das kann in manchen Fällen helfen. Chemische Mittel zur Bekämpfung von Ameisen sollten im Gemüsebeet lieber nicht zum Einsatz kommen, schließlich möchte man das Gemüse noch verzehren.

Am besten ist es, wenn man die Ameisen komplett umsiedeln kann, um sie ein für alle Mal loszuwerden. Dazu füllt man einen Blumentopf mit Holzwolle und Erde und stülpt diesen kopfüber über das Ameisennest.

Normalerweise sollten die Ameisen innerhalb der nächsten drei Tage in diesen Topf wandern. Nach vier bis fünf Tagen schiebt man vorsichtig einen Spaten darunter und kann das Ameisenvolk dann an einen anderen Ort bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.