Anzucht und Pflege des Moringa Oleifera

Es tauchen immer wieder uralte Pflanzen auf, die so viele positive Effekte auf unseren Körper haben können. Neben den Chia Samen sind zur Zeit auch die Moringa Samen in aller Munde. Sie stammen von einer auch als Wunderbaum oder Meerrettich-Baum bezeichneten Pflanze aus dem Himalaya und Indien.

Dieses Naturprodukt ist eine wahre Vitaminbombe und ist zudem reich an Mineralstoffen und Eiweiß. Ja, die Moringa Samen sollen sogar Bakterien vernichten können. Natürlich kann man Moringa Samen kaufen, doch es ist auch möglich, die Pflanze im Topf zu kultivieren.

Man kann die Moringa Oleifera auch zu Hause anbauen. © Swapan - Fotolia.com

Man kann die Moringa Oleifera auch zu Hause anbauen. © Swapan – Fotolia.com

Der gesundheitliche Nutzen der Moringa Samen

Auf den Philippinen, in Indien und Teilen Afrikas werden die Moringa Bäume dicht bei medizinischen Einrichtungen gepflanzt, weil man um die heilende Wirkung der Samen weiß. In diesen von Armut gebeutelten Gegenden der Erde nutzt man den Moringa Samen auch dazu, um Wasser keimfrei zu machen.

Die Moringa Samen können auf vielfältige Weise einen positiven Effekt auf den menschlichen Organismus haben. So kann zum Beispiel das Immunsystem gestärkt und der Stoffwechsel optimiert werden. Außerdem wirken die Inhaltsstoffe entzündungshemmend und sollen sogar das Krebsrisiko vermindern.

Darüber hinaus sollen sie sich auch positiv auf unseren Augen auswirken, bei der Reduktion des Körpergewichts helfen und sogar als Anti Aging Mittel eingesetzt werden können. Die Moringa Samen haben eine extrem hohe antioxidative Wirkung, was die Anti Aging Wirkung und die Vorbeugung gegen Krebserkrankungen erklären könnte.

Zu den Inhaltsstoffen gehören unter anderem die Vitamine E, C, B1, B2, Beta-Carotin, Kalium, Folsäure, Zink, Eisen, Magnesium Calcium, Aminosäuren, Ballaststoffe, Polyphenole, Alpha-Linolensäure und Lutein. Und die Konzentration dieser Stoffe übersteigt die in vielen anderen Nahrungsmitteln bei weitem.

Die Anzucht des Moringa Oleifera

Im Grunde handelt es sich um eine recht pflegeleichte Topfpflanze, wenn man ihr einen warmen und hellen Standort zur Verfügung stellt. Man kann das Bäumchen als Zimmerpflanze kultivieren, im Sommer kann sie dann auch ruhig im Freien stehen. Wichtig ist für diese Pflanze nur, dass die Temperaturen niemals unter 22 Grad sinken, das muss man also auch in Innenräumen beachten.

Die Anzucht der Pflanze kann das ganze Jahr über erfolgen. Dazu werden 10 Samen für ein bis zwei Tage in Wasser eingelegt. Dann befüllt man 10 kleine Torf-Anzuchttöpfe mit einem Durchmesser von sechs bis acht Zentimetern mit leicht befeuchteter Anzuchterde.

In jedes Töpfchen wird nun ein Samen gelegt und etwa einen Zentimeter tief in die Erde gedrückt. Die Behälter stellt man nun an einem warmen Ort auf, Zugluft muss unbedingt vermieden werden. Nach spätestens zwei Wochen sollten zumindest ein paar der 10 Samen keimen, eventuell dauert es auch ein wenig länger.

Die kleinen Keimlinge werden nun mit ihren Töpfchen in Blumentöpfe mit Kakteenerde umgesetzt, diese müssen mindestens 20 Zentimeter tief sein. Ist es nicht hell genug, muss man die Keimlinge noch zusätzlich mit künstlichem Licht bestrahlen.

Die Pflege des Moringa Oleifera

Die Pflanze muss regelmäßig bewässert werden, allerdings ist Staunässe unbedingt zu vermeiden. Sobald sie eine Größe von etwa 60 Zentimetern erreicht hat, wird sie um 10 Zentimeter gekürzt. Auch die Seitentriebe wachsen sehr schnell, diese kürzt man auch um die Hälfte ein, sobald sie 20 Zentimeter lang sind.

Insgesamt dreimal sollte man dieses Einkürzen vornehmen, dann kann die Pflanze ungestört wachsen. Künftig nimmt man einen Rückschnitt einmal im Jahr vor, damit auch das Wachstum angeregt wird.

Ist ein Umsetzen der jungen Pflanze notwendig, dann muss das sehr behutsam erfolgen, denn die Wurzeln sind extrem sensibel. Schädlinge kommen bei der Pflanze seltener vor, eventuell wird sie von Spinnmilben oder Raupen befallen. Sollten sich die Blätter gelblich verfärben, so sollte man weniger gießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.