Der Garten als Ort der Entspannung

Ein Garten kann so viel mehr sein, als eine Fläche, die man zum Pflanzen von Kräutern, Obst und Gemüse verwendet. Wenn man einige Tipps beherzigt, dann kann man den heimischen Garten zu einer richtigen Ruhe-Oase machen.

Im Garten kann man schöne Oasen der Ruhe schaffen

Wenn man seine Freizeit gerne in der Natur verbringt, dann kann man sich mit mehr oder weniger Aufwand seinen Garten zum Wellness-Garten umgestalten. Gerade wenn man einen Garten neu gestaltet, kann man viele schöne Rückzugsmöglichkeiten schaffen.

Unser Alltag ist stressig und von Hektik geprägt, warum sollte man da nicht den eigenen Garten nutzen, um Kraft zu tanken und die Seele baumeln zu lassen? Schließlich kann man den Garten als erweiterten Wohnraum ansehen, da sich in den wärmeren Monaten ein Großteil des Alltags draußen abspielt.

Um sich im Garten so richtig wohlfühlen zu können, kommt es nicht auf teure Extras an, sondern vor allem auf eine harmonische Gestaltung. Farben und Formen sollten sanft ineinander übergehen, harte Kontraste und krasse Übergänge sollte man möglichst vermeiden.

Farben haben ja unterschiedliche Effekte auf unser Gemüt und unsere Stimmung, von daher schafft man mit sanften Farben Ruhe und Geborgenheit. Das Element Wasser hat immer eine beruhigende Wirkung, deshalb kann ein Teich oder ein Wasserlauf für zusätzliche Entspannung sorgen.

Gartenmöbel müssen nicht teuer sein, wichtig ist vor allem der optimale Standort. Eine Holzbank unter einem Baum oder von Sträuchern eingehüllt ist eine Sitzgelegenheit, die für ruhige und entspannte Momente sorgt.

Damit man die Entspannung im Garten nicht durch viele Gartenarbeiten zunichte machen muss, sollte man bei der Gartengestaltung vor allem auf pflegeleichte Pflanzen Wert legen, Blumenbeete machen mehr Arbeit als frei wachsende Hecken und Sträucher. Weitere Tipps zur Gartengestaltung gibt es bei Wohnen & Garten.

Häufig bieten naturbelassene Gärten wesentlich mehr Raum für Entspannung als Ziergärten mit ganz klaren Formen und Strukturen. Wichtig ist auch eine gewisse Abgeschiedenheit, Sträucher, Hecken und Bäume bilden einen natürlichen Sichtschutz.

Wer handwerklich etwas begabter ist, der kann sich auch einen kleinen Garten-Pavillon oder eine gemütliche Laube bauen, der gleichzeitig auch noch vor zuviel Sonne schützt. Für entspannende Sommerabende sollte man an stimmungsvolle Lichtquellen im Garten denken.

Da auch Düfte zur Entspannung beitragen, kann man bei der Auswahl der Pflanzen auf viele intensiv duftende Sorten zurückgreifen. Wenn man hier geschickt auswählt, hat man fast das ganze Jahr über tolle Dufterlebnisse im heimischen Garten.

3 Responses to Der Garten als Ort der Entspannung

  1. […] bedeutet der Garten viel mehr als eine grüne Fläche, die regelmäßig gepflegt werden muss. Er ist auch ein Ort der Ruhe und Entspannung und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, kreativ tätig zu sein. Ein ansprechender und […]

  2. […] jetzt nicht die eigene Wohnung oder das eigene Haus gemeint. Ein solches Rückzugsgebiet kann beispielsweise ein schöner Garten sein. Dieser bietet neben Ruhe und Entspannung – falls sich dieser in einer günstigen Lage […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.