Hortensien pflanzen und richtig pflegen

Zu den beliebtesten blühenden Pflanzen im Garten gehören die Hortensien, deren Heimat ursprünglich in Japan ist. Dort in der Natur können die Pflanzen eine Höhe von bis zu zwei Metern erreichen.

Hortensien blühen nur blau, wenn der pH-Wert des Bodens niedrig ist

Hortensien blühen nur blau, wenn der pH-Wert des Bodens niedrig ist

Bei der Hortensie ist es so, dass sich die Färbung der Blüten vor allem nach dem pH-Wert des Bodens richtet. Wenn dieser recht niedrig ist, dann kommen sogar blaue Blüten zum Vorschein, die es eigentlich nicht als Blütenfarbe bei den Hortensien gibt.

Hortensien brauchen viel Wasser 

Wenn man Hortensien pflanzen möchte, dann muss man wissen, dass diese sehr viel Wasser benötigen, in ihrer natürlichen Umgebung in Asien wachsen sie immer in der Nähe einer Wasserquelle, der optimale pH-Wert liegt zwischen 3,5 und 5,5.

Hortensien brauchen zwar einen hellen Standort, direkte Sonne sollten sie allerdings nicht abbekommen. Falls es sich nicht vermeiden lässt, muss eine ausreichende Bewässerung stets gewährleistet sein, ideal ist natürlich ein halbschattiger Platz im Garten.

Auch wenn die Pflanzen viel Wasser benötigen, muss Staunässe unbedingt vermieden werden, die Erde sollte nur immer leicht feucht sein. Wenn die Blätter welk werden, kann das nicht nur ein Indiz für Trockenheit sein, auch bei Staunässe reagieren die Hortensien so.

Die Blütezeit ist besonders lang, wenn die Pflanzen an einem schattigen und eher kühlen Standort platziert werden. So riskiert man auch nicht, dass die Pflanzen so schnell an Trockenheit leiden, und im Winter sind sie auch vor der Sonne geschützt.

Gute Bodenvorbereitung und regelmäßiges Düngen

Bevor es ans Pflanzen geht, muss der Boden optimal vorbereitet werden. Um Staunässe weitgehend zu vermeiden, wird zuerst der Boden gelockert. Außerdem werden Steine, Unkraut und eventuelle Wurzel-Ausläufer anderer Pflanzen gründlich entfernt.

Dann wird ein Pflanzloch ausgehoben, das mindestens zweimal so groß, besser größer, wie der Ballen der Pflanze ist. Für die erste Düngung kann man Hornspäne in das Pflanzloch geben, eventuell auch etwas Bodenaktivator zur Aufbereitung.

Bevor die Hortensie nun eingepflanzt wird, taucht man den kompletten Topfballen für ein bis zwei Minuten in Wasser, damit er schön durchtränkt ist. Da Hortensien Moorbeet-Pflanzen sind, bekommt ihnen spezielle Rhododendren-Erde besser als herkömmliche Gartenerde.

Selbst wenn es am Tag des Ausbringens regnet, müssen die Hortensien gut angegossen werden.  Am besten ist es, wenn man rund um die Pflanzen einen Gießrand mit einer Höhe von etwa 10 Zentimetern formt.

Es ist nicht unbedingt notwendig, dass man Hortensien zurückschneidet, man riskiert dadurch immer, dass sie in der kommenden Saison nicht mehr so üppig blüht. Das liegt daran, dass die Blüten fürs nächste Jahr schon angelegt werden.

Lediglich die Rispen- und die Waldhortensie sowie die Eichenblättrige Hortensie kann man im Winter kappen, dann wird der Wuchs um so buschiger. Zwischen Mai und Juli versorgt man die Pflanzen regelmäßig mit Dünger. Neben speziellem Hortensien-Dünger bieten sich auch Dünger für Rhododendren oder Azaleen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.