Reinigungsgeräte zur Sicherstellung der Wasserqualität – so erhalten Sie das Gleichgewicht im Gartenteich

Nur in den wenigsten Gartenteichen herrscht ein gesundes, natürliches Gleichgewicht zwischen dem Wasser und den darin angesiedelten Lebewesen (Pflanzen). Oft sind zu hohe Nährstoffwerte im Wasser und vor allem im Sediment vorhanden. Diese zu hohen Nährstoffe entstehen durch Fischbesatz, Pflanzenteile, die in den Teich fallen oder durch abfaulende Teile der Wasserpflanzen selbst. Dies beeinflusst das Gleichgewicht im Gartenteich negativ. Die meisten Gartenteiche benötigen daher eine regelmäßige Grundreinigung, um die Schlammschicht am Boden und an den Teichwänden zu beseitigen.

Mit der richtigen Teichtechnik, z.B. Schlammsauger und Teichbürste wird die Reinigung deutlich erleichtert.

Warum ist die Teichreinigung wichtig?

Selbst wenn Filtersysteme im Teich zum Einsatz kommen, ist eine mindestens einmal pro Jahr stattfindende Teichreinigung sinnvoll, um die Ablagerungen zu entfernen und weiterhin eine hohe Wasserqualität zu gewährleisten. Nur so bleibt der Teich ein gesunder Lebensraum für Pflanzen und Tiere.

Verunreinigungen entstehen u.a. durch:

  • Algen
  • abgestorbene Pflanzenteile und weiteres organisches Material, das in den Teich gelangt
  • Ausscheidungen von Tieren, z.B. von Fischen, Molchen, Fröschen

Mit der Zeit bildete sich daraus am Teichgrund eine Schlammschicht, welche dem Teich Sauerstoff entzieht. Gleichzeitig steigt der Stickstoffgehalt und die Wasserqualität verschlechtert sich. Je höher der Phosphatgehalt (Nährstoff) im Teichwasser ist, desto besser können sich Algen entwickeln. Mit der regelmäßigen Teichreinigung beugen sie also auch dem starken Algenwachstum vor. Ganz davon abgesehen verringert sich mit der Sedimentschicht die Teichtiefe, was sich wiederum negativ auf sämtliche natürliche Abläufe im Teich auswirkt.

Wann ist die richtige Zeit für die Teichreinigung?

Sie sollten den Teich im Herbst von allen Pflanzen befreien, die in den Teich hineinhängen und mit einem Kescher lose Pflanzenbestandteile aus dem Wasser fischen. Ein zusätzliches Absaugen zieht dann auch Laub und Feinanteile heraus die schon am Grund liegen. Das ist sozusagen eine vorbereitende Maßnahme, damit nicht noch mehr verrottende Pflanzen zur Schlammschicht hinzukommen. Die richtige Grundreinigung mit Schlammsauger und Co. sollten Sie jedoch erst im zeitigen Frühjahr durchführen – natürlich nur, wenn der Teich wieder eisfrei ist. Im Laufe von Herbst und Winter bilden sich Schadstoffe im Teich, die mit der Grundreinigung entfernt werden und eine gute Basis für ein gesundes Teichjahr schaffen.

 

Reinigung mit dem Teichsauger und Vorabscheider

Der Schlammsauger bietet den Vorteil, dass Sie den Teichboden reinigen können, ohne das komplette Wasser entfernen zu müssen. Im Zuge dieser Reinigungsarbeiten empfiehlt es sich, Teichpflanzen zurückzuschneiden oder abgestorbene Pflanzen/Pflanzenteile zu entfernen, um gleich erneuten Schlammablagerungen vorzubeugen bzw. die ungewollte Ausbreitung bestimmter Teichpflanzen einzudämmen.

Der Teichsauger funktioniert ähnlich wie ein Staubsauger der gleichzeitig auch abpumpt. Es gibt auch zusätzliche Vorabscheider, die verhindern, dass Fische oder Molche mit eingesogen werden.

Der mit einem Vorabscheider kombinierte Teichschlammsauger erleichtert den gesamten Reinigungsprozess, denn der Sauger allein befördert nur noch Wasser und Schlamm, eine Filtration findet aber nicht statt. In Verbindung mit einem vorgeschalteten Vorabscheider bzw. einer Vorabscheidertonne filtern Sie grobes Material wie Hölzer, Steine oder Blätter. Der Vorabscheider bietet neben der sinnvollen Grobfilterung zugleich eine Schutzfunktion, da er die Pumpe des Teichsaugers vor Beschädigungen durch Hölzer oder Steine bewahrt.

Ein Gartenteich muss regelmäßig gereinigt werden

Ein Gartenteich muss regelmäßig gereinigt werden | Foto: loskutnikov / depositphotos.com

Bürsten helfen bei der gründlichen Reinigung

Teichbürsten sind als Zusatzausstattung im Teichzubehör zur Teichreinigung erhältlich. Sie ergänzen sozusagen die Reinigung mit dem Schlammsauger und bieten den Vorteil, dass verkrustete, stark haftende Schichten entfernt werden, die evtl. durch den Sauger nicht vollständig erfasst werden. Sie können die Teichbürsten mit dem Teichsauger kombinieren und erreichen damit eine sehr gründliche Reinigung von Boden und Wänden: Die rotierenden Bürsten lösen die festsitzenden Ablagerungen, der Sauger transportiert sie zeitgleich ab.

Wohin mit dem entfernten Schlamm?

Teichschlamm ist sehr nährstoffreich. Das ist auch der Grund, warum die Wasserqualität negativ beeinflusst wird, wenn er in großen Mengen am Boden vorhanden ist. Er stört das natürliche Gleichgewicht im Teich. Zugleich ist der Teichschlamm durch den hohen Nährstoffgehalt ein hervorragender Dünger und wirkt wie Kompost. Sie können den Schlamm direkt auf Beetflächen oder Rabatten verteilen oder auf den Kompost geben, ohne ihn vorher trocknen zu müssen. Das mitgesaugte Wasser dient als Gießwasser.

Sollte der Fäulnisprozess jedoch weit vorangeschritten sein (äußert sich durch einen sehr unangenehmen, fauligen Geruch), dann lassen Sie den Schlamm doch besser trocknen und nutzen ihn dann als Dünger bzw. geben ihn auf den Kompost. So werden auch potenziell schädliche Stoffe im Schlamm reduziert.

Wenn Sie keinen Bedarf am Teichschlamm in puncto Dünger haben, können Sie ihn natürlich auch in der Biotonne oder im Restmüll entsorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.