Sonnenschirm kaufen – darauf sollte man achten

Der Sonnenschirm ist aus Gärten und von Balkonen nicht wegzudenken. Doch Sonnenschirm ist nicht gleich Sonnenschirm. Welche Funktionen sollten hochwertige Sonnenschirme erfüllen und worauf sollte man beim Kauf achten?

Sonnenschirm-Arten

Mittelmastschirme sind stabil und windbeständig. Sie eignen sich für Gärten, kleine Terrassen und Balkone. Der mittig platzierte Schirmständer benötigt Platz und schränkt somit die nutzbare Fläche unter der Bespannung etwas ein. Gartentische mit Schirmloch können Abhilfe schaffen.

Alternativ bieten sich Ampelschirme an. Solche Modelle kommen ohne Mittelstock aus und finden auch bei begrenztem Platzangebot Anwendung. Der Sonnenschutz hängt an einer Art Ampelaufhängung und kann individuell eingestellt werden. Durch den dezentralen Mast sind Ampelschirme allerdings windanfälliger als Mittelmastschirme.

Kleine Balkone benötigen dezente Schattenspender, die leicht einklappbar sind. Hierfür sind Balkonschirme optimal.

Alle Sonnenschirm-Arten sind in verschiedene Größen erhältlich, die dem Standort und den individuellen Bedürfnissen entsprechend ausgewählt werden sollten.

Farben und Formen

Sonnenschirme sind in verschiedenen Farben und Formen erhältlich.

Die Sonne kann bunte Stoffbezüge – je nach Stoffqualität – schnell ausbleichen. Als Faustregel gilt: Je höher die Stoffklasse, desto besser die Lichtechtheit.

Ob ein eckiger oder runder Sonnenschirm besser geeignet ist, hängt vom persönlichen Geschmack ab. Die runde Form zählt zu den Klassikern.
Um größere Gartenmöbelsets zu beschatten, können eckige Sonnenschirme sinnvoller sein. Zudem sind Terrassen, Balkone und Esstische meist quadratisch. Eckige Formen bieten in diesem Fall eine bessere Schattenausbeute.

Material

Der Schirmmast trägt die volle Last samt Konstruktion und muss stabil und wetterfest sein. Er ist in Holz (Eukalyptus/Teak), Metall (beschichteter Stahl/Aluminium) und Kunststoff erhältlich.

Eukalyptus und Teak sind splitterfrei, robust und witterungsbeständig. Auch Stahl und Aluminium überzeugen durch Stabilität und Beständigkeit. Kunststoff ist stabil und günstig, aber minderwertiger als Holz und Metall. Einige Hersteller kombinieren verschiedene Materialien und fertigen Masten aus Edelstahl und die Streben aus Aluminium oder Holz. Diese Schirme sind äußerst stabil und wetterfest.

Sonnenschirme sollten mit wetterfesten, schmutz- und fäulnisabweisenden Qualitätsstoffen bespannt sein, die jederzeit ausgetauscht werden können. Hier kommt meist Polyacryl zum Einsatz. Das Material ist UV- und wetterbeständig, bleicht kaum aus und ist pflegeleicht.

Schirmständer

Sonnenschirmständer gibt es in verschiedenen Varianten. Befüllbare Schirmständer lassen sich leicht transportieren und eignen sich für kleine, leichte Sonnenschirme. Hobbygärtner können auch zu bepflanzbaren Schirmständern greifen, die nach Belieben mit Blumen bestückt werden können. Wer sich für einen Ampelschirm entscheidet, sollte einen massiven und stabilen Kreuzfußständer wählen.

Viele Schirmständer sind mit Rollen ausgestattet und ermöglichen einen spontanen Ortswechsel. Soll der Sonnenschirm an einem Platz fest integriert werden – wie es bei Ampelschirmen häufig der Fall ist – bieten sich Modelle mit einer Verankerung mittels Bodenhülse oder Bodendübel an.

Für den Balkon sind praktische Sonnenschirm-Halter erhältlich, die an der Balkonbrüstung angebracht werden. Alternativ stehen schwenkbare Wandarme zur Verfügung.

Einen Schirmständer kann man ggfs. auch selber bauen.

Material des Ständers

Ein stabiler Sonnenschirmständer ist Grundvoraussetzung. Je schwerer der Schirm, desto höher muss das Gegengewicht sein. Beton, Granit und Edelstahl sind witterungsbeständig, massiv und eignen sich für große Sonnenschirme.

Befüllbare Schirmständer bestehen meist aus Kunststoff. Das Material ist flexibel, allerdings auch witterungsanfälliger und weniger stabil.

Hochwertige Sonnenschirme: Die wichtigsten Funktionen

Ein Sonnenschirm muss optimal vor Sonne schützen. Hochwertige Sonnenschirme gewährleisten einen Lichtschutzfaktor im Bereich 50 bis 80. Empfehlenswert sind Bespannungen, die ein UPF-Siegel aufweisen. Alwetterschirme bieten gleichzeitig Schutz vor Regen.

Der Schirm sollte sich unproblematisch öffnen und schließen lassen. Die einfachste Variante ist die Lösung per Knopfdruck. Bei größeren Modellen ist dies aufgrund des Gewichts nicht möglich. Hier kommen Kurbelsysteme mit Drahtseilen oder Seilzüge zum Einsatz. Luxusmodelle lassen sich per Fernbedienung steuern.

Der Sonnenstand ändert sich im Laufe des Tages – Sonnenschirme sollten daher über einen Klappmechanismus verfügen, damit der Schirm jederzeit neu ausgerichtet werden kann. Wer zusätzlich beim Kauf auf Qualität, Stabilität und Wetterfestigkeit achtet, ist perfekt auf den Sommer vorbereitet. So lagerst du Schirme im Winter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.