Stangenbohnen für kleine Gärten

Wer nur einen kleinen Garten hat, der muss sich den Platz gut einteilen, wenn er auch Obst und Gemüse anbauen möchte. Ideal bei geringem Platz sind natürlich Pflanzen, die sich eher in die Höhe statt in die Breite ausdehnen.

Für den Anbau von Stangenbohnen braucht man nicht so viel Platz im Garten

Für den Anbau von Stangenbohnen braucht man nicht so viel Platz im Garten

Für das Gemüsebeet bieten sich deshalb Stangenbohnen besonders gut an. Zudem sind Stangenbohnen auch sehr leicht im Anbau und eignen sich daher auch für weniger geübte Hobbygärtner, darüber hinaus können die Bohnen schon nach wenigen Wochen geerntet werden.

Voraussetzungen für den Anbau von Stangenbohnen

Der Name sagt es ja bereits aus, diese Bohnensorte wächst an Stangen empor. Deshalb benötigen die Pflanzen am besten schon von Beginn an eine Rankhilfe. Die Stangen sollte eine Höhe von mindestens zwei Metern haben und im Abstand von etwa 50 cm zueinander platziert werden.

Wichtig ist zunächst der ideale Standort im Garten, damit die Bohnen auch optimal gedeihen können. Die Stangenbohnen bevorzugen einen halbschattigen Standort, kommen aber auch mit der Sonne gut zurecht.

Der Boden sollte schön tiefgründig und reich an Humus sein, er muss gleichmäßig feucht gehalten werden. Ein schwerer, lehmiger Boden ist für den Anbau von Stangenbohnen nicht geeignet, man kann ihn eventuell mit etwas Sand auflockern.

Bohnen brauchen viel Wärme zum Wachsen, deshalb muss die Temperatur des Bodens konstant über 10 Grad liegen. Ein Anbau im Freiland ist deshalb in der Regel erst ab etwa Ende Mai möglich, dann sind auch die Eisheiligen vorbei.

Aussaat und Pflege der Stangenbohnen

Damit die Samen der Bohnen besser keimen können, ist ein Vorquellen zu empfehlen. Dazu legt man sie über Nacht in ein Gefäß mit Wasser, am nächsten Tag kann man sie dann einpflanzen. Zuerst werden also die Stangen in den Boden gesteckt, und zwar so tief, dass sie auch wirklich ausreichend Halt haben.

Rund um jede Stange steckt man dann etwa fünf bis acht Samen. Die Keimung erfolgt in der Regel in den nächsten drei bis fünf Tagen. Sollten nicht alle Samen aufgehen, so kann man dann immer noch problemlos nachsäen.

Die Bohnenkeimlinge werden gerade bei feuchter Witterung gerne von Schnecken gefressen, deshalb unbedingt an einen Schneckenschutz denken. Hält Trockenheit länger an, ist ausreichend zu wässern, sonst kann es passieren, dass gar keine Früchte angesetzt werden.

Die Triebe der Stangenbohnen winden sich grundsätzlich nach links, deshalb wickelt man sie auch, von oben betrachtet, gegen den Uhrzeigersinn um die Stangen. Lassen sich die Bohnen beim Biegen glatt brechen, dann sind sie erntereif, das ist in der Regel nach etwa 10 Wochen der Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.