Ab April: Sommerblumen direkt ins Beet säen

Es ist bereits Frühling, und die Vorbereitungen im Garten laufen bei den meisten Hobbygärtnern schon auf Hochtouren. Die Temperaturen liegen teilweise schon bei über 15 Grad, da dürfen auch ruhig schon die ersten Sommergefühle aufkommen.

Azaleen kann man schon ab Ende März direkt ins Freiland säen

Azaleen kann man schon ab Ende März direkt ins Freiland säen

Sommer ist ein gutes Stichwort, denn schon ab April sollte man an die Aussaat von Sommerblumen denken. Jetzt ist die Zeit, um darauf hinzuarbeiten, dass die Beete im Sommer in vielen bunten Farben in voller Blütenpracht stehen.

Unterschiedliche Saatzeitpunkte und Keimzeiten

Die Auswahl an attraktiven Sommerblumen ist riesengroß, da kann man sich beim Saatgut so richtig austoben. Ob man sich für ein Blumenbeet in vielen verschiedenen Farben entscheidet, oder nur zwei oder drei Farben miteinander kombiniert, der persönliche Geschmack entscheidet.

Den Tütchen mit dem Saatgut kann man immer entnehmen, wann der ideale Zeitpunkt für die Aussaat ist. Bereits ab Ende März können zum Beispiel Malven, Azaleen, Verbenen, Bartnelken, Sommerastern, Ringelblumen, Begonien, Mohn, Löwenmäulchen, Kornblumen und Strohblumen ausgebracht werden.

Ab April ist es dann unter anderem Zeit für Sonnenhut, Geranien, Fingerhut, Zinnen, Stiefmütterchen, Studentenblumen, Gaucklerblumen, Elfenspiegel oder Fuchsschwanz.

Zwischen Mai und Juni können dann Vergissmeinnicht, Fuchsien, Wicken, Kapuzinerkresse, Sonnenblumen, Schleierkraut , Zierdisteln und Hornveilchen direkt ins Beet ausgesät werden.

Tipps für die Aussaat von Sommerblumen

Nicht alle Sommerblumen sind dafür geeignet, sie direkt ins Beet zu säen. Das liegt einfach daran, dass die Samen dermaßen fein sind, dass sie in der groben Erde untergehen würden.

Zu diesen Blumen zählen zum Beispiel Lobelien, Löwenmäulchen oder Leberbalsam, diese sollte man zunächst auf der Fensterbank oder im Gewächshaus in kleineren Töpfen vorziehen, bevor sie dann ins Freiland versetzt werden.

Die meisten anderen Blumensorten kann man allerdings direkt in den Garten säen, wenn man sich an den vorgegeben Zeitpunkt hält. Zunächst ist es wichtig, dass der Untergrund entsprechend vorbereitet wird, dazu lockert man ihn mit einem Grubber auf, damit die Erde schön feinkrümelig ist, das ist für die Direktsaat enorm wichtig.

Ansonsten könnte es passieren, dass die Samen in tiefe Bodenritzen rutschen, und in der Tiefe können sie nur ganz schwer keimen. Nach dem Auflockern ebnet man die Fläche für die Aussaat noch mit dem Rechen ein.

Dann bringt man das Saatgut möglichst gleichmäßig aus, wobei grobere Samen anschließend noch behutsam angedrückt werden, so dass ein optimaler Bodenkontakt vorhanden ist. Anschließend streut man eine ganz dünne Schicht Erde darüber.

Zum Schluss muss man die Aussaat nur noch bewässern, dafür benutzt man eine feine Brause, damit die Samen nicht aus der Erde ausgespült werden. In den meisten Fällen sind schon nach wenigen Tagen die ersten winzigen Sämlinge zu erkennen. Sollte es nachts noch einmal gefrieren, so sollten die Jungpflanzen leicht abgedeckt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.