Schönere Terrasse dank eines neuen Anstrichs

Da wir uns meist im Inneren unserer Häuser aufhalten, wird es nicht selten versäumt, der Fassade regelmäßig einen neuen Anstrich zu verpassen. Sitzen wir dann im Sommer auf der Terrasse, so fällt eine in die Jahre gekommene Fassade jedoch schnell negativ auf.

Von Zeit zu Zeit benötigt die Terrasse einen neuen Anstrich © Jupiterimages/Comstock/Thinkstock

Glücklicherweise ist es kinderleicht, zumindest die angrenzende Mauer neu zu streichen. Die nötige Anleitung dazu liefern wir!

Nur intakte Fassaden schützen vor Wind und Wetter

Tatsächlich lohnt sich der neue Anstrich für das Haus nicht nur aus rein optischen Gesichtspunkten. Vielmehr ist es so, dass die Fassade das dahinterliegende Gebäude vor allen Umwelteinflüssen schützen soll – und dies kann sie eben nur, wenn sie auch intakt ist.

Aus diesem Grund sollten Sie die Fassade alle paar Jahre erneuern. Verwenden Sie dafür ausschließlich hochwertige Farben, denn dies erspart Ihnen auch in Zukunft eine Menge Arbeit.

Wer etwa die Farben von Alpina nutzt, kann sich in den nächsten Jahren über einen widerstandsfähigen und strahlenden Anstrich freuen.

Sie werden staunen: Ihre Terrasse wird nach getaner Arbeit in neuem Glanz erstrahlen! Eine gleiche Behandlung sollten Sie im Übrigen auch anderen gemauerten und gestrichenen Gebäuden wie etwa Garagen oder Gartenhäusern gönnen.

In 5 Schritten zum neuen Anstrich

1. Schritt – Fassade grob säubern: Prüfen Sie, ob die Fassade noch an allen Stellen intakt ist. Reinigen Sie diese dazu zuerst grob mit einem Besen und entfernen Sie dann mit einer Stahlbürste lose Stellen (z.B. abgeblätterte Farbe).

2. Schritt – Schäden ausbessern: Sollten nun Schäden sichtbar geworden sein, so müssen jene mit einem speziellen Dichtungsmittel ausgebessert werden. Dieses muss gut durchtrocknen, bis es mit dem nächsten Schritt weitergehen kann.

3. Schritt – Fassade gründlich säubern: Nun muss die Fassade noch einmal gründlich gesäubert werden, sodass auch wirklich keine Reste von Staub, Schmutz und Co. an der Wand bleiben. Hierzu empfiehlt sich der Einsatz eines Hochdruckreinigers.

4. Schritt – Erster Anstrich mit Tiefgrund: Ist die Wand trocken und liegt die Außentemperatur über 10 Grad Celsius, so können Sie nun starten, indem Sie zuerst mit Tiefgrund einen Grundanstrich vornehmen.

5. Schritt – Zweiter Anstrich mit Fassadenfarbe: Ist der Tiefgrund getrocknet, wird die Fassade zuletzt mit ein bis zwei Schichten Fassadenfarbe gestrichen. Für ein optimales Ergebnis verdünnen Sie die Farbe für den ersten Anstrich mit 10 % Wasser – so können kleine Unebenheiten ausgeglichen werden. Beim zweiten Anstrich ist keine Verdünnung notwendig.

Achtung: Streichen Sie niemals bei direkter Sonneneinstrahlung, da die Farbe dann während des Trocknungsvorgangs abplatzen könnte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.