Zweites Wohnzimmer – Unsere Tipps für die Terrasse

Gerade in der warmen Jahreshälfte träumen wir davon, viele Stunden auf der heimischen Terrasse zu verbringen. Und dennoch sind viele Hausbesitzer sich nicht darüber im Klaren, wie sie den Außenbereich zum perfekten zweiten Wohnzimmer machen. Wir wollen deshalb in diesem Artikel die wichtigsten Tipps unter die Lupe nehmen, die es bei der Gestaltung zu beachten gilt. So steht dem Projekt schon bald nichts mehr im Wege.

Natürlichen Sichtschutz schaffen

In einem ersten Schritt ist es wichtig, die nötige Privatsphäre zu schaffen. Nicht jeder hat das Glück, über einen derart großen Garten zu verfügen, dass die Terrasse automatisch vor neugierigen Blicken sicher ist. In vielen Fällen muss hingegen ganz bewusst auf einen passenden Sichtschutz gesetzt werden.

Letztlich stehen unterschiedliche Optionen zur Verfügung, um ein solches Projekt zu realisieren. Zum einen bietet sich die Möglichkeit, auf klassische hölzerne Palisaden zu setzen. Eine besonders natürliche Optik ist hingegen durch die Bepflanzung zu erreichen. Bestimmte Pflanzen sind für ihre Blickdichte bekannt. Sie sind somit der perfekte Weg, um künftig von den Blicken der Nachbarn ungestört zu sein.

Die passende Überdachung

Terrassenüberdachung

Terrassenüberdachung | Foto: Baloncici / depositphotos.com

Gerade in Deutschland lässt sich eine Terrasse nicht bei jedem Wetter gemütlich betreten. Manchmal ist es schlicht ein paar Grad zu kalt, um dort ganz entspannt sitzen zu können. In anderen Fällen geht ein starker Wind, bei dem keine echte Entspannung aufkommen möchte. Auch Niederschlag wird schnell zu einem Grund, die Tätigkeit wieder ins Innere der eigenen vier Wände zu verlegen. Wer auf eine Überdachung der Terrasse setzt, kann sich mit einfachen Mitteln von diesem Druck befreien.

Falls dieser Aspekt beim Bau des Hauses noch nicht berücksichtigt werden konnte, dann ist eine freistehende Terrassenüberdachung in der Regel der richtige Weg. Dies liegt daran, dass diese Konstruktion auch nachträglich ganz leicht angebracht werden kann. Die neutrale Optik harmoniert derweil sehr gut mit unterschiedlichen Baustilen des Hauses. Passende Angebote für die freistehende Terrassenüberdachung sind zum Beispiel hier auf dieser Seite zu finden.

Auf das richtige Material setzen

Wir nehmen unsere Terrasse nur dann wirklich als einen Ort der Gemütlichkeit wahr, wenn sich das gesamte Material in einem guten Zustand befindet. Doch leider setzen die Witterung und der Zahn der Zeit dem Außenbereich in der Regel stark zu. Aus diesem Grund ist es schon bei der Planung wichtig, die passenden Materialien für die Gestaltung in Erwägung zu ziehen.

Auf der anderen Seite kommt es darauf an, der Pflege die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Besonders hölzerne Materialien müssen auf Dauer gut geschützt werden. Dies gelingt zum Beispiel dadurch, dass ihre Oberfläche im Abstand von ein paar Jahren neu abgeschliffen wird. Anschließend ist es möglich, das Holz frisch zu lasieren. Auf diese Weise entsteht eine schützende Schicht, durch die Feuchtigkeit nicht mehr so einfach in das Material eindringen kann. Selbst lange und nasse Winter verlieren auf diese Weise ihren sonst so schädlichen Einfluss.

Gerade im vergangenen Jahr, in dem viel Zeit zuhause verbracht werden musste, wuchs bei vielen der Wunsch nach einem großen Garten samt Terrasse. Wer in diesen Tagen selbst einen solchen Zufluchtsort erwerben möchte, muss in vielen Fällen tief in die Tasche greifen. Umso mehr sollten jene ihr Glück zu schätzen wissen, die diesen Ort der Erholung und Entspannung schon für sich gefunden haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.